Gute und günstige Sonnencremes für Kinder im Test 2014 der Stiftung Warentest

Update: In der aktuellen Ausgabe von Juli 2014 testet Stiftung Warentest 19 verschiedene Sonnencremes für Kinder. Untersucht wurden Cremes mit hohem bis sehr hohem Schutz. Preislich bewegten sich die Produkte zwischen 2 Euro und 23,20 Euro pro 100 ml. Immerhin 10 der gestesteten Cremes schneiden mit einem “gut” ab, darunter auch einige der günstigsten Produkte. Die Sun Kids pflegende Sonnenmilch von Nivea liegt im Test mit der Note 1,9 ganz vorn. Weitere sieben Schutzmittel erhalten von den Testern ein “gut” – allerdings waren vier der Mittel nicht wasserfest.

Life

photo credit (Flickr/ Creative commons licence): DarrelBirkett

Unter den “gut” getesteten Sonnenschutzmitteln war unter anderem die Sonnenschutzmilch für Kinder von Ladival, das Sonnenspray Cien Sun von Lidl, aber auch die Sonnenmilch von Rossmann und das Kids Sonnenspray Sun Dance von dm. Ein “befriedigend” erhielten z.B. die Creme von dm Alverde Sonnenmichel Kinder Sonnenbalsam Bio sowie die Bübchen Sensitive Sonnenlotion für emp­findliche Babyhaut und die Lavera Baby & Kinder Sonnen­creme Bio.

Sonnencreme für Kinder im Test 2014  (© Thinkstock)

Sonnencreme für Kinder im Test 2014 (© Thinkstock)

Die Hersteller Ream und Avène erhielten im Test nur ein mangelhaft. Verlierer im Test ist die Ream Suncare Creme, denn sie kann den auf der Verpackung versprochenen UVA- und UVB-Schutz nicht einhalten. Außerdem ist die Creme beim Auftragen so zäh, dass sie sich sehr schlecht verteilen lässt. Kaufen kann man die Ream Suncare Creme beispielsweie in Kaufland- oder Mäc Geiz-Filialen. Auch das Schutzmittel von Avène erreicht keinen ausreichenden Schutz vor UVA-Schutz. Die UVA-Strahlung ist für frühzeitige Hautalterung und Faltenbildung verantwortlich. Avène setzt auf die Filtersubstanz Titandioxid, ein erprobtes Mittel aus der Naturkosmetik, das bei der Creme von Avène jedoch nicht den angegebenen UVA-Schutz erzielt.

Testsieger – von günstig bis mittleres Preissegment

  • Lidl / Cien Sun Sonnen­spray für Kinder – Note 2,1 (5,00€)
  • Ross­mann / Sunozon Sonnenmilch Kids – Note 2,1 (5,00€)
  • dm / Sun Dance Kids Sonnen­spray – Note 2,3 (4,95€)
  • Nivea Sun Kids Pure & Sensitive Sonnen­spray – Note 2,2 (13,00€)
  • Hipp Sonnenmilch Ultra-Sensitiv Baby Sanft – Note 2,3 (9,45€)

 Ältere Tests Sonnencremes für Kinder: Stiftung Warentest – Tests von Juni 2010 und Juli 2011

(Juli 2011) Die Stiftung Warentest hat Sonnenschutzmittel in ihrer gerade erschienen Ausgabe Juli 2011 getestet. In diesem Jahr wurden Sonnencremes für Erwachsene getestet, einen speziellen Test mit Sonnencreme und Sonnensprays für Kinder gab es erst im vergangenen Jahr in der Stiftung Warentest 7/2010. Damit die vielen guten Hinweise und Erfahrungsberichte in den Kommentaren nicht verloren gehen, habe ich den Sonnencreme-Test aus dem Vorjahr aktualisiert und ergänzt, die meisten getesteten Sonnencremes sind weiter im Handel erhältlich.

Regelmäßig und reichlich mit Sonnencreme eincremen (© Thinkstock)

Regelmäßig und reichlich mit Sonnencreme eincremen (© Thinkstock)

(Juni 2010) Der Sonnencreme-Test kommt uns wie gerufen. Wir haben jetzt für unseren 18 Monate alten Sohn schon die dritte Sonnencreme ausprobiert, von 2 Produkten bekam er sofort roten Ausschlag – eine gute und verträgliche Sonnencreme zu finden, ist nicht ganz einfach – das es nicht nur uns so geht, zeigen eure vielen Kommentare. Die Auswahl ist groß und die Preisunterschiede zwischen Sonnencremes z.B. aus der Apotheke und vom Discounter sind extrem. Pro 100 ml Sonnencreme für Kinder kann man 1,20 Euro (ALDI Süd) oder 21,00 Euro (Ultrasun) ausgeben.

Die gute Nachricht aus dem aktuellen Sonnencreme-Test:

  • 12 von 20 getesteten Sonnenschutzmitteln sind gut
  • unter den besten Sonnencremes sind sehr günstige von Drogerien und Discountern
  • die teuersten sind nicht die besten

günstige Testsieger

Zu den gut getesteten und gleichzeitig günstigen Produkten gehören diese Sonnencremes für Kinder:

  • dm Sun Dance Kids Sonnenmilch LSF 30 (dm), ca. 3,95 Euro
  • alando Sun Sonnenspray LSF 30 (Ihr Platz), ca. 3,90 Euro
  • Cadeavera Sun Sonnenmilch für Kinder LSF 30, (Müller), ca. 2,65 Euro
  • Cien Sonnenspray für Kinder LSF 30 (Lidl), ca. 5,00 Euro
  • Ombia Sun Sonnenmilch Kids, (ALDI Süd), ca. 2,99 Euro
  • Barbuda Sun Kids Sonnenspray, (Norma) LSF 30, ca. 5,00 Euro
  • Bübchen Sonnenmilch, LSF 30, ca, 5,95 

Alle genannten Produkte gehören zu den besten Sonnenschutzmitteln für Kinder im Test mit dem Testurteil “gut” – ein sehr gut wurde nicht vergeben.

Die ALDI Nord Sonnenmilch Ombra Sun Care für Kinder ist rezepturgleich mit der “guten” Ombia Sonnenmilch Kids bei ALDI Süd. Das ALDI Nord Ombra Sun Sonnenspray für Kinder bekam dagegen nur ein befriedigend – die Abwertung erfolgte hier vor allem wegen der mangelhaften Wasserfestigkeit, Lichtschutzfaktor und UVB/UVA-Verhältnis waren auch hier gut.

Empfindliche Haut

Es ist zwar gut zu wissen, dass man für Kindersonnencreme keine Wucherpreise zahlen muss. Allerdings hilft uns der Test bei unserem Ausschlag-Problem auch nicht so weiter, wie ich gehofft hatte. Sonnencremes enthalten alle möglichen Inhaltsstoffe, Parfüme, Nanopartikel usw. – wir haben zum Beispiel die “gute” ALDI Süd Sonnenmilch verwendet und trotzdem hat unser Kinder Hautirritationen davon bekommen. Bei Kindern mit empfindlicher Haut muss man hier eventuell etwas probieren, eventuell kann auch der Kinderarzt was empfehlen.

Gerade für Babys sind Sonnenschutzmittel mit hohem Schutzfaktor wichtig (© Thinkstock)

Gerade für Babys sind Sonnenschutzmittel mit hohem Schutzfaktor wichtig (© Thinkstock)

Gratisproben Sonnencreme für Kinder?

Die Beratung in der Apotheke endet nach meinen bisherigen Erfahrungen immer in der Empfehlung der 20 Euro Sonnencreme. Sobald man was von Kind und empfindlicher Haut sagt, blitzen bei den Apothekern die Euro-Zeichen in den Augen. Trotz oder wegen des hohen Preises gibt es in den Apotheken meist noch nicht einmal Proben, so dass man oft die Katze im Sack kaufen muss. Da lohnt es sich dann schon, einfach die oben genannten günstigen Hausmarken der Drogerien und Discounter durchzuprobieren.

Update:  eine kostenlose Probe Ladival Sonnencreme für Kinder oder auch für allergische Haut könnt ihr euch (innerhalb Deutschlands) auf der Ladival Webseite anfordern.

Welcher Lichtschutzfaktor?

Sehr hohe Lichtschutzfaktoren LSF 50+ müssen nur bei sehr hellhäutigen Kindern sein, alle anderen sind mit LSF 30 gut geschützt.

Wasserfest?

Egal ob wasserfest oder nicht, nach dem Baden sollte man neu eincremen. “Wasserfest” heisst eigentlich, dass ein Sonnenschutzmittel nach 2×20 Minuten Baden noch die Hälfte des angegebenen Lichtschutzfaktors bietet. Viele Sonnencremes schaffen dies aber nicht.

Sonnenschutzmittel für Fortgeschrittene

Zum Thema Sonnenschutz für Kinder könnte man noch viel weiter ausholen, an dieser Stelle würde das aber unseren Rahmen sprengen. Wer sich weiter informieren möchte, findet hier zusätzliche Quellen:

Tipp: der vorangegangene Test von Sonnenschutzmitteln für Kinder aus der Stiftung Warentest 2008 ist inzwischen kostenlos als PDF zum Download verfügbar und enthält gute Tipps. 5 der aktuell getesteten guten Sonnencremes für Kinder waren auch 2008 schon dabei und auch damals schon gut – ob sich seit 2008 viel geändert hat ?

Der aktuelle Sonnencreme-Test ist gerade in der Juli Ausgabe 2010 der Stiftung Warentest erschienen und auch online gegen Gebühr (0,75 €) verfügbar. Die Testtabelle enthält auch Angaben zu den Inhaltsstoffen, was für Eltern von Kindern mit empfindlicher Haut vielleicht ganz nützlich ist.

Auch die Ökotest hat im Mai 2010 Sonnenschutzmittel (nicht speziell für Kinder) getestet, der Artikel ist ebenfalls gegen Gebühr online erhältlich.

weitere Linktipps zum Sonnenschutz für Kinder:

Im letzten Sommer hatten wir in einem extra Artikel Sonnenschutz für Kinder – die 10 wichtigsten Tipps zusammengefasst.

Kindergesundheit: Sonnenschutz
Das Familienhandbuch zum Thema Sonnenschutz für Kinder
Kind und Sonne
Für Kinder: Mit heiler Haut durch den Sommer (PDF-Broschüre)

, , , , , , , ,

Antworten auf

  1. Heike 15. Juli 2014 an 10:41 #

    Hat jemand von Euch die Daylong Lotion ausprobiert? Eine Freundin sagte mir, die lässt sich viel besser auftragen als andere und zieht gut ein. In der Lotion scheint auch kein Aluminium zu sein, nur in der Creme. Wir benutzen die von DM (sensitive) und Rossmann im Wechsel, sind beide ok, aber einen weiß-gelben Schmierfilm gibt’s trotzdem.

  2. corinna 26. Juni 2014 an 17:36 #

    unser Sohn hat auch empfindliche Haut. Wir nehmen seit diesem Jahr von DM das Spray was ja laut Test auch gut ist.

    Er verträgt es wunderbar und es läßt sich auch noch toll auf die Haut auftragen (was bei vielen nicht der Fall ist).

    Die perfekte Sonnencreme für uns.

  3. Kristina Tüpfliqueen 14. Juni 2014 an 08:23 #

    Für mich steht bei einer Sonnencreme einfach an oberster Stelle: KEINE CHEMIE! Dadurch kommt nur eine mineralische in Frage. Ich habe mich für Ringana oder EcoBaby entschieden. Von denen steht nichts im Test, schade. ABer dafür sind die natürlich und ich kann sie bedenkenlos auftragen!

    Lieber Gruss Kristina

    • Enaira 26. Juni 2014 an 23:47 #

      Ich kann auch die Sonnencreme 50+ von EcoBaby empfehlen! Ökologisch unbedenklich, super Schutz, kein Gespenstergesicht und leicht dosierbar. Und ohne Alu ;-)
      LG Ariane

  4. Frank 10. Juni 2014 an 11:21 #

    Hallo,

    danke für den Test, auch wenn es jetzt schon eine Weile her ist. Wir haben die Ladival aus der Apotheke. Im Ergebnis leider auch Ausschlag.
    In der Apotheke haben wir eine Daylong-Probe (Daylong Kids) mitbekommen, die wird gut vertragen. Gibts im Internet ab ca. 15€ (DAYLONG Kids SPF 50 Lotion Dispenser ).

    Grüße
    Frank

    • Chris 10. Juni 2014 an 19:45 #

      Danke für den guten Tipp Frank! Daylong wurde in der Diskussion zu diesem Artikel bei uns auf Facebook auch schon erwähnt. Ich hoffe, es kommt bald ein neuer Test, dann werden wir die neueren Produkte hier auch ergänzen.

  5. nas 22. Juni 2013 an 14:31 #

    HHallo.nehme an der Beitrag wird wieder öfter gelesen,deshalb mein Kommentar.auch ich war in der Apotheke und habe ein Kind mit empfindlicher Haut.bekam natürlich die Ladival 50 Plus empfohlen. Da steht etwas von organischen Filtern,also chemisch. Unser Sohn bekam davon auch Ausschlag und Pickel.unser Kinderarzt bestätigte dann, auch die gute Ladival führt häufig zu Hautproblemen.Haben wohl schon viele Eltern berichtet. Am besten mal die Günstigen durchprobieren. ich wollte aber gerne eine ohne chem. Filter. Habe mich schließlich für die Eucerin Kids entschieden. Nur mineralische Filter und ab einem halben Jahr einsetzbar,was ja selten ist.. LSF geht bei diesen Sonnenschutz meist nur bis 30. Aber ich muss sagen,das reicht aus.Bisher keine rötung und die Haut verträgt sie sehr gut! sie hält gut und man sieht sofort,wenn man nachcremen muss,da sie eben diesen weißen Film bidet und auch Wasser richtig abperlt.Aber man muss wirklich nicht viel nachcremen. Ab und zu cremen wir abends noch ein bisserl Feuchtigkeitscreme ein und bisher war die Haut auch nicht zu trocken.ich hab sie fuer 12 Euro bekommen und kann sagen,absolut empfehlenswert!

    • Chris Schulz 22. Juni 2013 an 19:28 #

      Hi nas, danke für Deinen Erfahrungsbericht und die super Empfehlung, sehr hilfreich! Viele Grüße, Chris

    • Sabrina 2. Juni 2014 an 23:00 #

      Wer mineralische Filter sucht, wird übrigens auch bei der Naturkosmetik Eigenmarke von dm (gelbe Flasche, kleine Elfe auf dem Etikett) fündig. Ich persönlich finde sie aber total schrecklich zum auftragen. Lässt sich super schlecht verteilen und das Kind sieht hinterher aus, wie ein Gespenst :-D Meine Bekannte schwört allerding drauf. Ich suche also weiter nach dem Optimum für empfindliche Haut…

    • Chris 3. Juni 2014 an 20:20 #

      Hallo Sabrina, ja das stimmt – die lassen sich schlecht verreiben. Die dm Marken sind ansonsten nicht schlecht, aber leider hilft auch bei den Sorten “extra für empfindliche Haut” nur probieren..

    • Sylvia 11. Juni 2014 an 12:41 #

      Bin grad zufällig auf den Beitrag gestoßen. Die Daylong würde ich nicht mehr benutzen oder empfehlen. In der Creme ist Alluminium und das ist alles andere als gut!!!

  6. Dina 1. September 2010 an 12:41 #

    Für Berliner:

    Im Kaufland am S-Bhf Storkower Str. habe ich reduzierte Sonnencremes gesehen. U.a. auch LSF 30 und 50, von Nivea und Bübchen. Bübchen 150ml LSF 50 waren 2,80€.
    Habe keine Erfahrung, wie es mit einem Haltbarkeitsdatum aussieht. Habe die Bübchen gekauft und schau mal, wie sie im nächsten Sommer aussieht. Ansonsten sind wir dieses Jahr mit der von Aldi LSF 50 sehr gut über die Runden gekommen. Meine Tochter hat sie sehr gut vertragen.

  7. Andreas Tollmann 30. Juni 2010 an 12:40 #

    Hallo Chris !

    Vorab: Ich bin Apotheker und betreibe eine Apotheke.
    Die einzigen rein mineralischen Sonnencremes, die ich kenne, sind die von Ladival Faktor 30( hatte früher!! auch chemischen Filetr) und die von Avene Faktor 50 . Lavera kenne ich nicht. Viel mehr wird es auf diesem Sektor auch nicht geben. Sie trocknen sicherlich die Haut etwas aus, was je nach Hauttyp mehr oder weniger erträglich ist. Mein kleiner Sohn reagiert auch auf die chemischen Filter( und die sind fast alle gleich, egal welcher Hersteller) mit Hautrötung und Ausschlag, hat aber keine Beschwerden dadurch. Wir kommen mit der Ladival mineralisch bei ihm gut zurecht.Bedenken Sie bitte, daß wir in der Apotheke auf diesem Gebiet eine Nische bedienen und daher nicht Preise wie im Discounter anbieten können.

  8. Chris 25. Juni 2010 an 14:55 #

    Die Problematik organisch, chemisch, mineralisch, Nanostoffe hab ich absichtlich ausgelassen, da bin ich kein Experte – von der Ökotest wird für Babys rein mineralische Sonnencreme für Babys empfohlen, z.B. Naturkosmetik. Diese ist meist gut verträglich, die Stiftung Warentest kritisiert aber wiederum die schlechtere UVA-Schutzwirkung bei vielen dieser Mittel. Ich sag ja, ein weites Thema, bei dem sich auch Experten nicht so ganz einig sind.

  9. Julia 25. Juni 2010 an 14:50 #

    Dank einer EU-Richtlinie mussten letztes Jahr fast alle Sonnenschutzprodukte ohne chemische Filter vom Markt genommen werden. Dabei machen gerade die chemischen Filter oft große Probleme. Denn der Sonnenschutz funktioniert dort so, dass durch die UV-Strahlung eine chemische Reaktion auf der Haut ausgelöst wird. Dass diese chemische Reaktion die Haut irritieren kann, liegt auf der Hand. Chemische Sonnenschutzfilter können Sonnenallergie auslösen und wahrscheinlich sogar Hautkrebs! Je höher der LSF ist, desto mehr Chemie ist in der Creme und umso höher ist das Risiko.

    Ein rein mineralischer Filter hingegen reflektiert das Sonnenlicht wie ein Spiegel, sodass die UV-Strahlung der Haut keinen Schaden zufügen kann. Bis letztes Jahr gab es tolle Sonnencremes von dm und Rossmann mit rein mineralischen Filtern. Das ist nun leider Vergangenheit. Danke, liebe EU!

    Wir benutzen die Sonnencreme von Lavera aus dem Bio-Laden.
    http://www.lavera.de/lavera_sonnenschutz.html
    Diese erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie und kommt trotzdem ohne Chemie aus!

  10. Marlen 25. Juni 2010 an 14:38 #

    Hallo Sören,

    so ganz stimmt das zumindest bei der Ladival nicht. Die Ladival für Kinder, LSF 30, hat organische und mineralische Filter. Organische sind aber nichts anderes als chemische Filter.
    Allerdings gibt es von Ladival auch eine rein mineralische Milch, zu der aber bei sensibler Haut nicht geraten wird, da rein mineralische Filter leicht austrocknend wirken.
    (Sorry fürs klugscheißern!)

  11. Sören 25. Juni 2010 an 13:59 #

    Die billigen hier im Angebot enthalten leider alle chemische Filter, welche z.B. in der Ladival oder anderen Anbietern aus der Apotheke nicht enthalten sind. Nur kosten die eben das vierfache und mehr.

  12. Daria 25. Juni 2010 an 12:23 #

    Ich nehme für menen Sohn die Kids Sonnenmilch von dm und es gab bisher keine Probleme damit – lässt sich gut auftagen, hinterlässt bei uns keine Flecken und verursacht keine Hautirritationen. Sonst gab es schon ein paar Pflegemittel, die er nicht vertragen hat

  13. Chris 25. Juni 2010 an 12:13 #

    Danke für eure Empfehlungen. Ich hab jetzt auf der Ladival Webseite mal eine Probe bestellt: http://www.ladival.de/ladival/diverse/proben/

    Heute bei uns im Lidl war die gut getestete LSF 30 Sonnenmilch schon ausverkauft, bei ALDI ist die Sonnencreme auch Aktionsware und jetzt meist schon nicht mehr erhältlich. Die dm-Marke werden wir auch mal ausprobieren.

  14. Sandra 25. Juni 2010 an 11:51 #

    Unsere Kleiner hat auch sehr empfindliche Haut. Bei solchem Wetter müssen wir ihn auch immer eincremen mit Sonnenmilch. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der Babysonnenmilch von DM- LSF 50 gemacht. Die verträgt er sehr gut. Der einzige Kritikpunkt an der Sonnencreme ist, dass sie sich nicht so toll auftragen lässt, ist allerdings bei Lichtschutzfaktor 50 so. Das Problem hatten wir auch bei der von Ladival.

  15. Katja86 25. Juni 2010 an 09:43 #

    Mein Sohn hat auch von allem Ausschlag bekommen. Ich habe am Ende auch nur noch Öl verwendet. Also Öl ohne jegliche Zusätze. Bei der Babymassage hat er von jedem Öl (und die waren alle von Weleda), dass auch nur irgendeinen Zusatz hatte (Mandel und ganz besonders schlimm Calendula). Selbst von Eubos hat er Pickelchen bekommen.

    Umso erstaunter bin ich, wie einwandfrei er die Sonnencreme von Aldi verträgt…. Daumen hoch kann ich nur sagen…

  16. Karen C. 25. Juni 2010 an 08:39 #

    also meine Kleine hat auch sehr empfindliche Haut und bekommt bei fast allen Kindercreme´s Ausschlag(Pickelchen) , ob das Bübchen Babys First war oder andere. Ich nehme jetzt deswegen nur noch Babyöl, das verträgt sie wenigstens.
    Bei Sonnencreme hatte ich deswegen auch bedenken, ich bin deswegen auch in die Apotheke gegangen und habe mir nach etwas Beratung die doch etwas teure Sonnenschutzceme LADIVAL für Kinder mit LSF 50 gekauft, sie hat zwar 17,45€ gekostet, aber der Kauf war nicht umsonst und sie steht nicht rum, denn ich kann sie weiternehmen.
    Meine Kleine verträgt sie super und ich kann sie nur empfehlen, was die Hautverträglichkeit betrifft.

  17. Anne 25. Juni 2010 an 08:26 #

    Ja, das mit dem Ausschlag kenne ich auch.
    Ich habe mir Proben von Ladival mitgeben lassen und diese ausprobiert. Leider hatten sie keine Probe der Kindersonnencreme, aber eine für empfindliche Haut.
    Die hat mein Sohn auch wunderbar vertragen, so dass ich gestern die (echt teure) Sonnencreme für allergische Haut gekauft habe.

    Anne

  18. Chris 25. Juni 2010 an 08:21 #

    Hallo Marlen, die Ladival Sonnenschutz Milch LSF 30 wurde in dem neuen Test ebenfalls für “gut” befunden. In der Ladival Fernseh-Werbung war auch von Proben die Rede, ich werd da nochmal nachfragen.

    • Marlen 25. Juni 2010 an 10:46 #

      Hallo Chris,

      gerade habe ich unser Heft bekommen. Wir bleiben bei Ladival (auch wegen dem Testergebnis ;-) ). Es gibt Proben, wir haben mal eine von unserem Kinderarzt bekommen, welcher uns auch zur Ladival geraten hat. Die Probe haben wir jetzt in der Wickeltasche und so unterwegs immer griffbereit.

  19. Marlen 25. Juni 2010 an 07:54 #

    Hallo,

    das Problem mit den Hautirritationen kennen wir leider auch. Unser Sohn hat eine sehr empfindliche Haut, die zur Neurodermitis neigt.
    Wir sind letzlich bei der Ladival, LSF 30, aus der Apotheke angekommen. Bin mal gespannt, ob die getestet wurde. Hoffentlich liegt das Heft heute im Postkasten.
    In unserer Apotheke konnten wir die Ladival mitnehmen und testen. Bei Unverträglichkeit hätten die sie sogar angebrochen zurückgenommen. Allerdings sind wir mit unserem Sohn dort auch Stammkunden…

    LG und einen sonnigen Tag

Trackbacks/Pingbacks

  1. Baby Sonnencreme Testsieger Küchenmaschine | Beauty Test24 - 21. Dezember 2014

    […] Sonnencreme für Kinder im neuen Test 2014 … – Gratisproben Sonnencreme für Kinder? Die Beratung in der Apotheke endet nach meinen bisherigen Erfahrungen immer in der Empfehlung der 20 Euro Sonnencreme…. […]

Hinterlasse eine Antwort

Sparbaby.de - mit ♥ gemacht in Leipzig