Sonnenschutz für Babys – die 10 wichtigsten Tipps

Damit ihr auf euren Ausflügen mit eurem Baby immer gut vorbereitet seid, haben wir für euch die wichtigsten Tipps zum Sonnenschutz für Babys zusammengetragen. In diese Artikelserie erfahrt ihr alles, was ihr für den Aufenthalt an der Sonne mit Kind wissen müsst: gute und günstige Sonnencreme für Babys, preiswerte Kinder- und Babybekleidung mit UV-Schutz, was ihr eurem Baby bei Hitze Abkühlung verschaffen könnt oder worauf ihr bei einem Sonnensegel und Sonnenschirmen für euren Kinderwagen oder die Babyschale achten müsst.

Als Erwachsener macht man sich über UV-Schutz und Sonnenbrand normalerweise weniger Sorgen. Man freut sich, wenn die Sonne scheint, cremt sich vielleicht sogar mit LSF 10 ein und hofft auf eine schöne Sommerbräune. Mit Babys und Kleinkindern ist das nicht ganz so einfach. Babyhaut hat noch keinen Eigenschutz, deshalb sollte man Babys auf keinen Fall direkter Sonne aussetzen.

Gleiches gilt übrigens auch für ältere Kinder – erst mit etwa 15 Jahren kann die Haut sich durch Bräunung besser selbst schützen. Rund 80% der Sonnenschäden entstehen vor dem 18. Lebensjahr, der Sonneschutz bei Kindern ist deshalb ganz besonders wichtig:

sonnenschutz-baby-uv-schutz

  • Babyhaut hat noch keinen Eigenschutz, deshalb sollte man Babys auf keinen Fall direkter Sonne aussetzen. Gleiches gilt übrigens auch für ältere Kinder – erst mit etwa 15 Jahren kann die Haut sich durch Bräunung besser selbst schützen. Rund 80% der Sonnenschäden entstehen vor dem 18. Lebensjahr, der Sonneschutz bei Kindern ist deshalb ganz besonders wichtig.


  • Ein guter Sonnenschutz für Babys besteht aus Kopfbedeckung, am besten mit Nackenschild oder Hut mit breiter Krempe sowie Babybekleidung mit UV-Schutz, geeignete Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor und einer guten Sonnenbrille mit UVA+UVB Schutz.

  • Mittagshitze am besten ganz vermeiden, zwischen 11.00 und 15.00 Uhr ist die Sonneneinstrahlung im Sommer bis zu 150 mal intensiver.

  • Auch im Schatten oder bei bewölktem Himmel wirken die schädlichen UV-Strahlen noch mit ca. 60% ihrer Strahlung, deshalb auch hier nicht auf kompletten Sonnenschutz verzichten.

  • Bekleidung und Abdeckung aller ungeschützten Körperpartien ist immer besser als Sonnencreme. Man sollte darauf achten, dass die Hosenbeine und Ärmel lang genug sind und nichts frei lassen und auch Schuhe sollten möglichst geschlossen sein (wichtig bei Sandalen). Für den Strand gibt es spezielle Baby-Badebekleidung mit UV-Schutz. Durch die Reflexionen ist die UV-Strahlung rund um das Wasser (auch bei Planschbecken) besonders intensiv. Wem spezielle UV-Kinderbekleidung zu teuer ist, kann dem Kind beim Baden – vor allem auch im Wasser – ein langärmeliges T-Shirt und lange Badehosen anziehen.

  • Kleidung und Sonnenschutz in dunklen, intensiven Farben schützt besser als helle Materialien. Stoffe aus Kunstfasern (z.B. Polyester) sind in der Regel dichter und UV-undurchlässiger als einfache Baumwolle.

  • uv801-logo-klein

    Babybekleidung für den Sommer nach geprüftem UV-Standard schützt am besten. Auf Kennzeichnung mit anerkannten Logos achten. Am besten schützt Kinderbekleidung nach dem UV-801 Standard, der auch den Schutz nach mehreren Wäschen, Dehnung und Gebrauch berücksichtigt. Der australisch-neuseeländische Standard AS/NZ 4399:1996 oder der Euro-Norm EN 13758-1/13758-2 garantieren ebenfalls geprüfte UV-Schutzwerte.


  • Hohen Lichtschutzfaktor verwenden und Sonnencreme mehrmals täglich großzügig auftragen. Normale Sonnencreme und Sonnensprays sind aufgrund ihrer Inhaltsstoffe für Kinder unter einem Jahr oft nicht geeignet, deshalb besser spezielle Sonnencreme für Babys oder empfindliche Haut verwenden. Günstige Sonnencremes müssen nicht schlechter sein als teure aus der Apotheke, einige Discounter-Marken haben in den jüngsten Tests gut abgeschnitten (siehe Testbericht Stiftung Warentest Sonnencremes für Kinder). Beim Eincremen Ohren, Nase, Hände, Knie und Füße nicht vergessen!

  • Beim Baden auf wasserfeste Sonnenschutzprodukte achten und diese mindestens eine halbe Stunde vor dem Baden auftragen.

  • Am Kinderwagen ein Sonnensegel oder Sonnenschirm anbringen. Im Sommer darauf achten, dass das Baby im Kinderwagen nicht überhitzt. Beim Schlafen im sonnengeschützen Kinderwagen kann man die Mütze abnehmen, der Temperaturaustausch funktioniert bei Babys am besten über den Kopf (Kaufberatung und Empfehlungen für schöne Sonnensegel für Kinderwagen).

Das Thema wird uns sicher über einige Wochen verfolgen. Wie immer freuen wir uns auch über eure Empfehlungen und Hinweise per e-mail, Twitter auf Facebook oder in den Kommentaren!

First Meet with Sea

photo ©: Hamed Saber

Quellen und weitere Informationen:

, , , , , , , , , , , , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Sommer, Sonne, Säugling | www.tipps-baby.de - 20. August 2012

    […] muss unbedingt geschützt werden. Dazu gehört nicht nur, dass sämtliche offene Partien mit einer für Babys geeigneten Sonnencreme eingecremt werden. Grundsätzlich ist es sinnvoll, nach Möglichkeit alle Körperteile zu bedecken. […]

  2. Sommer-Hitze: die besten Tipps für coole Babies > Allgemein, Baby & Kleinkind, Sonnenschutz - 7. Februar 2010

    […] Schatten bleiben In diesem Artikel in unserer Reihe Sonnenschutz für Babys hatten wir ja schonmal viele gute Tipps zum Thema Sonne und UV-Schutz zusammengefasst. Besonders […]

  3. Wochenrückblick und Rundschau > Allgemein, Baby & Kleinkind - 7. Februar 2010

    […] Sonnenschutz für Babys – die 10 wichtigsten Tipps […]

  4. zwergenblog - 27. April 2009

    RT @sparbaby: Sonnenschutz für Babys und Kleinkinder – die 10 wirklich besten Tipps für optimalen UV-Schutz. http://wong.to/eu131

  5. Chris - 25. April 2009

    Sonnenschutz für Babys und Kleinkinder – die 10 wirklich besten Tipps für optimalen UV-Schutz. http://wong.to/eu131

  6. Chris - 25. April 2009

    Beitrag ‚Sonnenschutz für Babys – die 10 wichtigsten Tipps‘ veröffentlicht, http://url-kurz.de/xq,sparbaby.de

Schreibe einen Kommentar