Testbericht: Fujifilm Fotobuch mit echtem Fotopapier

Fuji brilliant: Farbwiedergabe sehr gutWir testen ja immer mal gerne neue Dinge aus und irgendwann muss ich Euch auch mal die interessantesten Produkttest-Möglichkeiten in einem Artikel vorstellen. Diesmal hatten wir Gelegenheit durch onlinebotschafter.com an einer Testaktion für das FUJIFILM Fotobuch brillant teilzunehmen. Da wir fast täglich unseren Elternzeit-Alltag und die Entwicklung unseres Knuffels fotografisch festhalten, haben wir bei Fotoabzügen, Bilderdiensten und Fotobüchern schon einige Erfahrung, dass passte also gut. Wir haben als Test-Objekt endlich mal ein Fotobuch von Knuffels ersten Wochen zusammengestellt.

Um das Fazit heute mal vorwegzunehmen: die Qualität des Fotobuchs ist der Hammer. Das muss ich jetzt nicht sagen, weil ich es kostenlos getestet habe, sondern mir ist einfach noch nichts besseres untergekommen. Von der Bestellsoftware kann man das leider nicht behaupten, hier haben wir einiges an Nerven lassen müssen.

Unser Test im Detail

Die Besonderheit am Fotobuch brilliant von FujiDirekt ist das echte, dicke Archiv-Fotopapier und die Leporello-Bindung. Kannte ich vorher auch nicht – das bedeutet, das aufgeschlagene Fotobuch liegt komplett flach da, im Gegensatz zu Ring- oder Heftbindung wird da nichts geknickt und man kann z.B. Panorama-Fotos schön über zwei Seiten drucken, super Sache – wer das mal gesehen hat, will nie wieder etwas anderes.

Fuji brilliant: stabiler Umschlag, voll bedruckbar Fuji brilliant: echtes Archiv-Fotopapier

Die Seiten sind extrem dick, fast wie Karton und mit einer Art Beschichtung oder sehr feinen Struktur versehen, so dass die Seiten keine Fettflecken vom Blättern annehmen.

Das Archiv-Papier von Fuji verspricht besonders lange Haltbarkeit und eine besonders gute Farb- und Detailwiedergabe. Hier kommt es natürlich auf die Qualität der Vorlage an, für ein seitenfüllendes Motiv im A4 Fotobuch sollten es schon mindestens 4 Megapixel sein. Ich bearbeite die Bilder vorher auf dem Computer und hatte in der Bestellsoftware die automatische Optimierung abgeschaltet. Das man hier die Wahl hat ist schonmal eine gute Sache, das geht nicht bei allen Bilderdiensten. Allerdings ist das auch eher was für ambitionierte Hobbyfotografen, die viel Zeit in die Nachbearbeitung stecken, viele brauchen das wahrscheinlich nie, da ist die Automatik vielleicht ganz nützlich.

Keine Chance für Fingerflecken auf den SeitenFuji brilliant: Leporello Bindung!

Ich war dann vom Ergebnis wirklich überrascht, die Fotos sahen weitestgehend so aus wie auf meinem farbkalibrierten Monitor – so soll es sein. Gerade bei Babyfotos mit vielen Hauttönen ist das allerdings oft sehr schwer gut hinzubekommen, gelbe, pink oder orange Hautfarben sind da ja nicht selten. In unserem Fuji Fotobuch stimmen die Farben und das war mir besonders wichtig.

Von der Fotoqualität und Bindung waren wir wirklich beeindruckt, mit der Bestellsoftware kam ich weniger klar. Im Prinzip kann man zwar alles schnell irgendwie automatisch machen lassen. Wenn man aber ganz perfektionistisch jedes Detail kontrollieren möchte, wird die Erstellung des Fotobuch schnell zur Geduldsprobe. Die Positionierung und Ausrichtung der Bilder per Hand ist kaum sinnvoll möglich und die Automatik erzeugt oft sehr zufällige Ergebnisse für Rahmen und Layout, so dass viel nachkorrigiert werden muß. Die Verwendung von ganzseitigen Bildern ohne Rahmen war nur über Umwege möglich.

Auch der Speicherbedarf steigt nach einiger Zeit ins Unendliche, hier sollte FujiDirekt dringend nachbessern:

Speicherprobleme bei der Fuji Bestellsoftware unter WinXP

Der Texteditor funktioniert besser und hat schöne Schriften dabei. Irgendwann hat man dann alle Tricks raus, aber sehr intuitiv zu bedienen fanden wir die Software nicht. Die Auswahl an farbigen und Motiv-Hintergründen und Layout-Vorlagen ist sehr umfangreich – mir persönlich aber zu groß, da ich sowieso nur schwarz oder weiss verwende (oder grau, das aber leider nicht zur Auswahl steht).

Fazit: Trotz meiner Kritik an der Bestellsoftware kann ich das Fuji Fotobuch brilliant aufgrund seiner tollen Bindung, des dicken Fotopapiers und der hervorragenden Farbqualität nur empfehlen. Für Baby-Fotobücher, zum Verschenken oder für besondere Anlässe ist das Fujidirekt brilliant jetzt unsere erste Wahl, wir haben schon ein zweites Fotobuch in Arbeit.

Das Fuji Fotobuch ist im Moment in den zwei Formaten 20×20 cm und 20×30 cm mit 24, 40 oder 56 Seiten erhältlich und kostet ab 24,95 Euro zzgl. Versand. Wer sich dafür interessiert, kann sich auf Youtube auch den Werbeclip von Fujifilm anschauen, da sieht man auch nochmal gut die Qualität und die Leporello-Bindung. Viel bessere „echte“ Testfotos als meine gibt es in den Reviews von Blogwiese und Ashility.

Produkttest als Onlinebotschafter (www.onlinebotschafter.com) im Auftrag von dot-friends

, , , , , , ,

Antworten auf

  1. Benutzer 12 23. März 2010 an 12:19 #

    Bitte schön.

    habe vor kurzem wieder ein Fotobuch auf Fotopapier bei Mediamarkt bestellt,hat nur 19 € gekostet (ohne Bearbeitungsgebühr und Versandkosten (Filial Abholung bei Mediamarkt, woanders kostet es ca. 5 € mehr).Die Software von Fujifilm findet man bei Plus,Netto,Ihr Platz,Fujidirekt und Mediamarkt (vielleicht gib es noch mehr Anbieter).

    Viel Spaß beim Fotobuch gestalten.

  2. Benutzer 12 12. Januar 2010 an 12:28 #

    Die Fotobücher von Fuji sind sehr schön, die Software von Fuji kann man auch bei anderen Anbieter benutzen,da diese Anbieter die selbe Software benutzen. Bei Plus Fotoservice kostet das Fotobuch brilliant 24,95 €, bei Fujidirekt 26,95 € und bei Mediamarkt Foto online nur 19 €.

    • Chris 12. Januar 2010 an 16:42 #

      Das ist ja gut zu wissen, danke für den Tipp!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Chris - 4. August 2009

    New blog post: Testbericht: Fujifilm Fotobuch mit echtem Fotopapier http://bit.ly/MbhEM

Schreibe einen Kommentar