Tragejacken und Tragecover für Herbst und Winter

Babys wollen getragen werden – und das nicht nur im Sommer. Doch wie bleibt das Baby richtig warm trotz dass es draußen kälter wird? Normale Jacken sind zu klein, um euch und das Kind zu schützen, deshalb kann man im Herbst und Winter auf eine Tragejacke oder ein sogenanntes Tragecover zurückgreifen. Wir haben uns für Euch nach praktischen und schönen Tragejacken, Tragecovern und Jackenerweiterungen für die kalte Jahreszeit umgeschaut:

Tragejacken und Tragecover von MaM und Manduca

Tipp: Mit den tollen Känguruh-Jacken von GoFuture ist dein Babybauch und später auch dein Baby schön warm eingepackt 😍 👆 Mit Code gofuture20 spart ihr 20%

Bei einer Tragejacke habt Ihr das Baby wie gewohnt ganz nah bei euch am Körper und zieht über euch und die Trage eine extra für diese Zwecke gefertigte Jacke. Das Tragecover wird lediglich über das Kind im Tragetuch angezogen und eignet sich sowohl für das Tragen am Bauch, wie auch auf dem Rücken. Der Vorteil der Tragejacken: Wenn Ihr das Kind tragt, braucht Ihr ihm keine Winterkleidung anzuziehen, da es durch die Jacke genauso geschützt ist wie die tragende Person. Ein weiterer Vorteil von Tragejacken – einige Modelle erlauben das Tragen des Kindes auch auf dem Rücken oder an der Seite, besonders bei älteren Kindern können die zusätzlichen Tragemöglichkeiten praktisch sein.

Vertbaudet

Der 3-in-1 Parka von Vertbaudet kann sowohl in der Schwangerschaft als auch in der Tragezeit und später als normaler Parka verwendet werden, um Mama und Baby schön warm zu halten.

3-in-1 Parka bei Vertbaudet

3-in-1 Parka bei Vertbaudet

Milchshake

Die sportliche Sweat-Jacke von Milchshake hat ebenfalls 3 Funktionen, ihr könnt sie als Umstandsjacke, Tragejacke und normale Freizeitjacke tragen. Die Reißverschlüsse an den Seiten ermöglichen mehr Weite für den Bauch und bessere Bewegungsfreiheit, wenn ihr dann mit dem Baby unterwegs seid.

Milchshake – 3in1 Tragejacke

Weitere Tragecover und Tragejacken von MaM, Bonprix, Tragepulli, Mamalila, Hoppediz und die Jackenerweiterung Kumja:

MaM Tragecover

Mehrfach empfohlen wurde uns das Tragecover von MaM, das mit vielen Babytragen, z.B. Manduca oder Ergobaby, kompatibel ist. Ihr braucht bei milderen Temperaturen nur normale Kleidung zu tragen und Euer Baby hat es trotzdem warm und ist geschützt. Das Tragecover MaM Winter Deluxe ist wasserdicht.

mam

MaM Tragecover

BonPrix Tragejacke

Tragejacken aus Fleece, Übergangsjacken z.B. aus Softshell und sogar Winterjacken gibt’s jetzt bei Bonprix. Diese können als Umstandsjacke in der Schwangerschaft, sowie als Tragejacke genutzt werden. Mit 29€-69€ sind die Jacken vergleichsweise günstig, mit ihren Funktionen aber eine gute Alternative zu teureren Exemplaren.

Bonprix Tragejacken

 Tragepulli

Auf der Seite tragepulli.de findet Ihr Tragekleidung: von der Tragejacke „Sheila“, über die Trageweste „Lina“ bis zum Tragepullover „Lea“.

Trageweste, Softshelljacke und Tragepulli

Auch ein Regentragecover mit eingenähter Kapuze für das Kind hat Tragepulli.de im Sortiment.

Mamalila

Tragejacken und Tragecover bietet auch die Marke Mamalila im eigenen Online-Shop an. Die Softshell Allwetterjacke sieht sportlich aus und hält Wind und Regen von Mama bzw. Papa und Kind fern. Die Jacke kann man bereits in der Schwangerschaft tragen, wenn der Bauch immer runder wird und nicht mehr in die gewohnte Jacke passt. Auch Outdoorjacken für Männer und Frauen aus wasser- und winddichtem Sympatex mit Trageeinsatz für vorne und für hinten findet ihr hier. Soviel Funktion und Outdoor-Tauglichkeit ist leider nicht ganz billig, ab 239 Euro geht es los. Etwas günstiger sind die Tragecover (ca. 49 Euro für den Regenschutz, 89 Euro für das Winter-Tragecover). Eine Besonderheit ist der modische Trage-Trenchcoat, den wir nur hier gefunden haben.

Mamalila Tragejacke

Hoppediz

Ein kuscheliges Cover aus Polarfleece – genau das richtige Material für ungemütliche Herbst- und kalte Wintertage – bietet auch der Tragetuch-Hersteller Hoppediz. Das Hoppediz Tragecover 3 in 1 ist mit einem Regenschutz versehen, das sich auf dem Fleececover befestigen lässt. Mit Regencover kostet das Hoppediz ca. 60 Euro, ohne knapp 30 Euro. Es hat viele gute Bewertungen bei Amazon.

Hoppediz-Tragecover

Kumja Jackenerweiterung

Eine ausgesprochen praktische Idee ist die Kumja-Jackenerweiterung (Komm unter meine Jacke), die wir hier bei uns auch schon einmal vorgestellt haben. Damit haben es nicht nur Babys angenehm warm und kuschlig, auch der Babybauch in der Schwangerschaft findet darin in den letzten Monaten genügend Platz. Inklusive Versand kostet die Kumja ca. 35,00 Euro – vergleichsweise günstig also im Vergleich zu speziellen Tragejacken oder Tragecovern. Neben der dicken Fleece-Version für den Winter bietet die Seite auch einen Regen- sowie einen Sonnenschutz für Traglinge an. Klassische Tragejacken finden sich hier übrigens auch – einfach mal stöbern!

Kumja-Jackenerweiterung

Kumja-Jackenerweiterung

Tragzeit

Die Kumja und viele der vorgestellten Tragecover und Tragejacken von MaM, Hoppediz, Mamalila und anderen Marken und die dazugehörige Beratung findet ihr zum Beispiel im Online-Shop von Tragzeit. Hier haben wir sogar Tragemäntel gefunden. Neben dem Shop gibt es auch ein lesenswertes Blog mit Tipps und Artikeln rund um das Baby, Stillen und Tragen. Wer sich die Tragejacken und Cover nicht so richtig vorstellen kann, findet im Youtube-Kanal von Tragzeit einige anschauliche Anleitungen und Video-Vorstellungen in bewegten Bildern.

Spartipp

Wer auf der Suche nach einer preiswerten Alternative ist, kann auch einfach den Kleiderschrank des Partners durchstöbern oder sich im Second-Hand-Laden oder dem Sale-Regal in der Herrenabteilung bei H&M, C&A usw. umschauen. Vielleicht findet sich hier eine Jacke oder einen Mantel in XL, unter der ihr Euer Baby in der Babytrage tragen oder im Tragetuch binden könnt. Oft haben auch Kinder-Second-Hand-Läden eine kleine Ecke oder Abteilung mit Schwangerschaftsmode – mit etwas Glück findet man dort auch eine Tragejacke

Wenn bei verschneiten Wegen der Kinderwagen im Hausflur bleiben muss, ist eine Babytrage oder ein Tragetuch oft die beste Alternative. Für alle, die auch im Herbst und Winter nicht aufs Tragen verzichten wollen, kann eine Tragejacke oder ein Tragecover eine praktische Ergänzung sein. Zusätzlich zum Schutz der Jacke spürt das Baby auch die Körperwärme der tragenden Person. Und so geborgen wie bei Mama oder Papa ist es nirgendwo sonst.

, , , , ,

Antworten auf

  1. MW 7. November 2016 an 07:53 #

    Vielen Dank für den super Beitrag! Dieser hat mir sehr geholfen. Kleiner Tipp: Leider ist der o.g. Gutschein abgelaufen.

  2. Katharina 11. August 2016 an 13:15 #

    Es lohnt sich auch mal bei Bonprix zu schauen. Hab dort einen Umstandsparka für den Übergang mit anzipbarem Trageeinsatz (ähnlich dem z.B. von Verbaudet) für 43 Euro gekauft, der mir optisch sehr gut gefällt und von dem ich glaube, dass man ihn (dank Reißverschluss-Erweiterung) auch nach der Schwangerschaft noch wirklich gut tragen kann.

  3. Carolin 22. November 2012 an 22:48 #

    Vielen Dank für den schönen Beitrag, wir haben auch immer viel im Tragetuch getragen (und tragen unseren Sohn (fast 3) unterwegs auf Reisen bis heute immer noch im Manduka). Mir ist dieses Jahr auch eine schöner Parka bei finside im Katalog aufgefallen (der „großen“ Marke von Finkid, der in der normalen Ausführung plus Babybaucherweiterung und Trageerweiterung daherkommt. Wie immer bei Finkid nicht günstig, aber durchdacht: http://www.finside.de/jacken.html. LG Carolin

  4. Verena 20. November 2012 an 13:23 #

    Ich habe eine ganz tolle Tragejacke und einen Tragemantel von Dawanda (http://de.dawanda.com/shop/AgnesH/1291097-Jacken-Maentel?#shop_products) – sind zwar nur zum Bauchtragen, aber halten das Kind richtig schön warm und sind dazu auch richtig schick!

  5. Marion 19. November 2012 an 15:22 #

    Hallo,
    das ist eine schöne kleine Zusammenfassung.
    Individuelle Cover gibt es auch ganz tolle bei dawanda.de
    Ansonsten kann man auch mit etwas Näherfahrung aus einer alten großen Jacke eine Tragejacke zaubern (zumindest recht einfach fürs Rückentrage). Dafür mal nach Portacara Anleitung googlen.
    Oder man näht sich direkt das Cover auch selbst (Anleitung findet man z.B. unter Schnabelinas Blog).

    • Chris 20. November 2012 an 00:01 #

      Hallo Marion, Dawanda ist ein guter Tipp – danke für den Hinweis, werden wir noch ergänzen. Selbernähen gehört eigentlich auch noch in die Übersicht, das hast Du Recht- kommt auch ins nächste Update :-)

  6. Dana 18. November 2012 an 21:01 #

    Vielen Dank für den sehr ausführlichen Artikel!
    Ich schließe mich Nadine M. an und finde, dass die Rückentrage und evtl. die Hüfttrageweise erwähnt werden sollten. Geerade für Eltern älterer Babys sind diese Trageweisen praktisch und bequem – und dafür ist nicht jede Jacke oder jedes Cover geeignet.
    Wir haben eine Tragejacke von MAM, in der Rücken- und Bachtrage möglich sind, hat neu ca. 120,00 € gekostet und ist seit 2 Jahren im Winter in Benutzung. Ohne „Tragesack“ kann man sie als normale Jacke tragen.

    • Chris 19. November 2012 an 23:57 #

      Hi Dana, danke für den Deinen Kommentar und Deine Erfahrungen mit der MAM. Hab die Rückentrageweise noch bei den Vorteilen ergänzt :-) LG Chris

  7. Nadine M. 18. November 2012 an 14:27 #

    Vielen Dank für den Artikel!
    Ich finde der besondere Vorteil bei einigen Tragejacken ist die Möglichkeit, das Kind auf dem Rücken zu tragen. Das dürfte ruhig etwas deutlicher erwähnt werden. Für alles andere tut es in der Tat eine etwas weitere normale Jacke.

    Ich verwende eine wahnsinnig vielseitige Luxus-Jacke (sogar für Hüfttrageweise geeignet) von Suse’s Kinder http://www.suseskinder.eu/apps/webstore/products/show/2651481, die zwar mit 200€ (USA wesentlich billiger, wer da Kontakte hat ;) ) etwas teuerer, aber für Viel-Träger auf jeden Fall empfehlenswert ist. Es gibt auch günstigere Varianten dieser Marke und sollte bei der Aufzählung im Artikel eigentlich nicht fehlen. Die Jacken sind grundsätzlich sehr gut durchdacht (viele abnehmbare und integrierte Kapuzen, Einsätze, Tunnelzüge) und sehr flexibel auf Träger und Baby einstellbar, auch wenn das Baby auf dem Rücken ist.

    Viel Spaß allen beim Tragen im Winter!
    LG, Nadine

    • Chris 19. November 2012 an 23:53 #

      Hi Nadine, danke für Deine Ergänzung und den Hinweis auf das Tragen auf dem Rücken, habe ich oben noch bei den Vorteilen ergänzt. Die Suseskinder hatten wir bei der Recherche auch gesehen, nur der Shop schien mir etwas minimalistisch, Versand aus UK und Sitz in USA, aber bei Dir scheint ja alles gut geklappt zu haben. Danke für den Erfahrungsbericht!

  8. Pelle 18. November 2012 an 13:07 #

    Wir können das MaM Cover nur empfehlen. Gerade seit 2 Wochen im Einsatz und echt begeistert. Die Winterversion für ca. 45 EUR von Kinderkarussell. Bei den normalen Jacken hat man ja immer das Problem, das das Köpfchen ja auch mit raus soll und es dann durch die Öffnung zieht. Kann man nur mit 2 Jacken vermeiden.

  9. Lela 18. November 2012 an 13:02 #

    Danke für den tollen und ausführlichen Artikel!

  10. Nika S. 18. November 2012 an 12:03 #

    Sehr schöner Beitrag und ne tolle Sammlung an Tragekleidungs-Alternativen im Winter! :) Auf unserem Blog haben wir den ein oder anderen Bericht mit unseren Erfahrungen zu Kumja, Tragepulli.de und dem Hoppe-Cover zusammengetragen. Schaut mal vorbei, wenn ihr Lust habt! :)

    http://babysachentester-mit-herz.blogspot.de/p/babys-tragen.html

    • Chris 19. November 2012 an 23:30 #

      Hi Nika, wow! Das ist mal eine lange Liste an Trage-Tests und Erfahrungsberichten. Ein schönes Plädoyer für das Tragen. Super Sache – gleich mal gebookmarkt und oben Deinen Erfahrungsbericht mit verlinkt, danke für den Hinweis! LG Chris

Schreibe einen Kommentar