Unterschiede Kettler Speedy und Puky Laufrad

Das Kettler Speedy ist neben dem Puky eines der meistverkauften Laufräder. Wir haben die beiden beliebten Laufräder einmal gegenübergestellt (und kennen beide Laufräder auch aus eigener Erfahrung). Das Kettler Speedy war in der Stiftung Warentest (07/2008) der Testsieger mit dem Testurteil „gut“.

Gut und sehr gut sind auch die über 215 positiven Bewertungen bei Amazon, hier führt das Kettler Speedy die Bestseller-Liste der Laufräder an, was sicherlich auch am günstigeren Preis liegen dürfte. Die Entscheidung ist nicht einfach, denn das Puky ist zwar teurer, hat aber auch einige Vorteile.

Unterschiede Kettler Speedy 10 vs. Puky LR M

pucky-rot-lr-m-unterschiedespeedy-rot-unterschiede

Sehr häufig kommt die Frage nach den Unterschieden zwischen Puky und Speedy, da diese beiden die typischen Einsteiger-Laufräder für Kinder und kleine Laufradanfänger ab etwa 2 bis 3 Jahre und ab 85cm Größe sind. Hier die wichtigsten Punkte als Entscheidungshilfe:

  • das Kettler Speedy (ab ca. 35 €) ist deutlich günstiger als das Puky (ca. 60 €)
  • das Kettler Speedy war 2008 Testsieger (Testbericht Stiftung Warentest kostenlos als PDF)
  • das Kettler Speedy hat eine Einschlagsbegrenzung für den Lenker, der Lenker bei Puky lässt sich 360 Grad drehen – beides hat Vor- und Nachteile:
  • Eine Einschlagbegrenzung  verhindert das Verdrehen des Lenkers beim Stehen. Vorteil: das Risiko, sich die  Finger einzuklemmen wird minimiert. Nachteil: im Liegen oder beim Sturz kann der Lenker mit einem Ende nach oben zeigen und eine Verletzungsgefahr bilden. Die Enden sind allerdings bei beiden Modellen mit Endkappen geschützt. Was bei den größeren Puky-Laufrädern mit Bremsen ohne Begrenzung passieren kann:  bei kräftigem mehrfachen Verdrehen des Lenkers wickeln sich die Bremszüge um den Lenker und leiern aus bzw. müssen nachgestellt werden. Beim Fahren kann das allerdings nicht passieren.
  • das Puky hat ein praktisches Trittbrett zum Füße abstellen und rollern, was bei Kindern sehr beliebt ist
  • das Puky hat einen tieferen Einstieg
  • das Puky ist leichter (LRM 3,3kg vs. Kettler Speedy 4,3kg)
  • das kleinste Puky LR M ist etwas niedriger, dadurch kann es eventuell früher bzw. von kleineren Kindern genutzt werden.
  • das Puky hat einen hohen Wiederverkaufswert (ebay: ca. 35-45 Euro gebraucht, beendete Angebote April 2013)
  • das Speedy 10 ist größer und kann so etwas länger genutzt werden, während beim Puky LR M mit ca. 3 Jahren der Umstieg auf ein größeres Laufrad nötig wird.
  • Designs und Farben: bei beiden Geschmackssache

Noch ein Tipp zur Größe beim Puky. Das Puky LRM ist das kleinste Laufrad der Serie und eines der kleinsten überhaupt. Durch den niedrigen Tritt ist es besonders für jüngere Fahranfänger sehr gut geeignet. Wenn euer Kind aber schon 2,5-3 Jahre bzw. schon 90cm gr0ß ist, könnt ihr auch gleich das nächstgrößere Puky LR1 probieren.

Wenn es eins von den beiden werden soll, sind das ein paar Punkte, die bei der Entscheidung eine Rolle spielen könnten.Hier  schauen wir uns Holzlaufräder vs. Metalllaufräder an.

Hier findet ihr noch mehr Informationen zum Puky Laufrad. Mehr zum Kettler Laufrad Speedy findet ihr hier.

Habt ihr ein Puky oder Speedy? Was gefällt euch daran gut oder nicht so gut? Teilt eure Erfahrungen in den Kommentaren!

aktuelle Angebote:

Kein Schnäppchen und keinen Tipp mehr verpassen? Hier könnt ihr euch für den Sparbaby-Newsletter eintragen, natürlich kostenfrei und unverbindlich ;-)

, , , ,

Antworten auf

  1. Janin 11. März 2016 an 12:37 #

    Hallo Chris,

    ein wesentlicher Punkt ist die Bereifung: das Puky Laufrad hat Luftbereifung, was das Fahren sehr leicht und geräuschlos macht. Das Laufrad von Kettler hat Plastikreifen, das macht das Fahren wesentlich schwieriger, vor allem auf Feld- und Wiesenwege.

    Diesen Punkt solltest du in dem Vergleich mit erwähnen.

    VG Janin

    • Chris 16. März 2016 an 09:38 #

      Hallo Janin, Du hast völlig Recht, das ist ein wichtiger Punkt, den wir gleich noch ergänzen werden. Danke für Deinen Hinweis! :-)
      LG Chris

  2. Sonja 23. März 2015 an 15:14 #

    Hallo,

    Wir haben auch das kleinste von Puky. Unser Grosser ist bis zu vier Jahren damit gefahren, dann aufs Fahrrad ohne Stützräder umgestiegen. Unser kleiner ist noch nicht ganz zwei und fährt schon mit diesem. Wir sind nicht die Allergrössten und daher sehr dankbar das es so ein kleines gibt.Das Kettler wäre daher schon deshalb keine Kaufempfehlung. Der niedrige Einstieg macht es den kleinen Fahranfängern möglich selbst auf und abzusteigen. Außerdem ist es unverwüstlich, äußerst stabil. Klare Weiterempfehlung!

    • Chris 24. März 2015 an 12:25 #

      Hallo Sonja, danke für eure Erfahrungen! Der niedrige Einstieg ist ein guter Punkt.. LG Chris

  3. Denise 23. März 2015 an 10:25 #

    Danke für den Bericht. Stehen auch gerade vor der Frage. Es gibt aber noch ein kleines: Hudora Toddler 10 Zoll – hat jemand Erfahrungen damit? gibt es glaub ich noch nicht soo lang…

    • Denise 23. März 2015 an 10:26 #

      sorry, erst nicht angezeigt und nun doppelt

  4. Denise 23. März 2015 an 10:23 #

    Danke für den tollen Bericht. Stehen auch gerade vor der Frage. bzw. bei uns reiht sich noch das Hudora (ähnlich Puky mit Trittbrett) mit ein. Wäre das empfehlenswert bzw. gibt es Erfahrungen? Ist ja glaub ich noch nicht so lang auf dem Markt.

    • Chris 24. März 2015 an 12:32 #

      Hallo Denise, danke – das Hudora haben wir selbst noch nicht gehabt. Bei Amazon hat es überwiegend sehr gute Bewertungen und wir kennen Hudora als Markenhersteller mit gutem Service, die Hudora Roller sind sehr gut und sehr beliebt. Für das Hudora spricht der deutlich günstigere Preis und das geringere Gewicht. Wir schauen es uns auf jeden Fall mal an! Viele Grüße und danke für den Tipp und die Frage. Chris

  5. Alexa 17. April 2014 an 21:56 #

    Ich kann vom Kettler nur mehr als Abraten. Wir haben es geschenkt bekommen beim ersten Kind und unser Sohn hat sich zunächst ständig an der herausragenden Stange vom Sattel häufig gestoßen und wir wunderten und über die blauen Flechte, als es wärmer wurde und er kurze Hosen trug hat er sich bei einem Sturz sogar richtig Haut abgeschürft und einen ganz dicken Bluterguss geht. Daraufhin flog das Kettler in den Müll und wir halten Puky die Treue. Solche Verletzungen konnten wir da nicht beklagen.

  6. Risibisi 20. Mai 2013 an 20:35 #

    Hallo! Wir haben das Kokua Like a bike Jumper gebraucht gekauft und sind seeeehr glücklich damit. Superleicht und super gefedert. :-)

  7. Harry Hirsch 16. Mai 2013 an 10:32 #

    Wir hatten das Puky von Freunden gebraucht gekauft und haben es jetzt wieder weiterverkauft. Die Dinger halten ewig und der Posten „Wiederverkauf“ ist nicht zu unterschätzen.

    • Chris Schulz 20. Mai 2013 an 23:13 #

      Finde ich auch, unser sah beim Wiederverkauf trotz hartem Einsatz noch fast aus wie neu und wenn man auf ebay mal in die beendeten Angebote schaut, wird man ein Puky auch immer für einen akzeptablen Preis wieder los.

  8. Gianna 2. Mai 2013 an 13:25 #

    Hallo,
    ich habe für meine beiden Söhne das kleinste Puky-Laufrad angeschafft und wir sind dann auch bei den nächsten Größen der Marke treu geblieben.
    Warum?
    Vom Design her punktet es absolut, es ist leicht und wie schon geschrieben wurde, es hat einen hohen Wiederverkaufswert.
    Somit ist es nicht so schlimm, wenn das Puky ein paar Euro mehr kostet, ich spüre das aber auch an der Qualität. Beim Kettler gefällt mir einfach die herausragende Stange des Sitzes nicht, die im Puky schön verstaut ist.
    Ist wohl Geschmackssache ;)

    Danke für den tollen Artikel :)
    LG
    Gianna

  9. Anna 29. April 2013 an 07:32 #

    Danke, Chris, für die fixe und praktische Übersicht!

  10. Anja W. 28. April 2013 an 11:18 #

    Danke für den schönen Vergleich!! Mit genau dieser Frage habe ich mich nämlich erst letzte Woche intensiv beschäftigt und bin letztendlich beim Puky LRM gelandet, was durch Euren Artikel quasi für mich noch einmal bestätigt wurde. :-)

    • Chris Schulz 28. April 2013 an 13:42 #

      Hallo Anja, vielen Dank – mit dem Puky macht ihr bestimmt nichts falsch, viel Spass bei den ersten Ausflügen. Man hat mit Laufrad gleich einen viel größeren Aktionsradius und die Kleinen flitzen damit ganz schön los :-) Viele Grüße, Chris

  11. kati 28. April 2013 an 08:31 #

    Wir haben das Puky LRM mit 1 3/4 Jahr gekauft, da Kettler und LR1 noch zu hoch gewesen sind und unserKind unbedingt fahren/laufen wollte damit. Das Trittbrett ist Gold Wert , was es beim Kettler nicht gibt. Wer aber ein Kind hat welches mit 2 Jahren plus anfängt und die entsprechende Größe hat, sollte das LR1 nehmen. Aber es ist auch schneller! :-)

  12. Nadine M. 26. April 2013 an 23:14 #

    Ich finde das kleinste Puky sehr praktisch, weil es leicht mit Buggy oder Kinderwagen transportiert werden kann. Mehrere Familien in meinem Freundeskreis sind mit dem LRM ausgekommen und dann gleich aufs Fahrrad umgestiegen.

    Für das größere Puky spricht, dass man es auf Flohmärkten auch mal günstig bekommen kann (habe es als Zweitrad bei den Großeltern für 10€ erstanden). Das kleinste habe ich dagegen noch nie offline gebraucht gesehen.

    Ich würde das Puky jedem anderen Laufrad allein wegen der „Motorroller-Position“ vorziehen, die bei jeder Gelegenheit eingenommen wird. Das muss doch viel angenehmer sein als die Beine abzuspreizen.

    Ich schiebe unseren Sohn gelegentlich auf Inlineskates durch die Gegend um mich selbst sportlich zu betätigen. Sehr empfehlenswert für geübte, nicht zu groß gewachsene Skater ;)

  13. Anna 26. April 2013 an 20:28 #

    Bin mit Puky sehr unzufrieden…Hab für mein Sohn den kleinsten gekauft mit 4 Räder und muss sagen Finger weg davon…Ist sehr unstabil und überschlägt sich nach vorne…sehr sehr gefährlich…Die gleiche erfahrungen haben meine Freunde gemacht also kann wirklich nur abratten für ganz kleine Kinder ist das echt nichts….

    • MAMIhochZWEI 26. April 2013 an 21:07 #

      Meinst du den puky wutsch? Also meine kids haben den auch und die haben es egtl. noch nie geschafft, damit umzukippen ( hatten beide jeweils mit 10/12 monaten angefangen damit zu fahren….. worauf wir wikrlich hätten verzichten können, war das „kleinste laufrad“. War ein totaler fehlkauf. da hätten wir gleich auf das größer setzen sollen….aber zum glück hat puky wirklich einen sehr hohen wiederverkaufswert ;-)

    • Quack 4. September 2013 an 13:26 #

      Wir sind mit dem Puky LRM angefangen, da war unsere tochter 20 Monate alt. Das hat super geklappt. Dieses haben wir passend zum 2. Geburtstag weitergegen und sind auf das LR 1 umgestiegen.
      Bei der Oma steht das Kettler Laufrad. Das fahrenlernen ist unserer Tochter mit dem Puky leichter gefallen. Zum einen war es etwas größer und aufgrund des drehenden Lenkrads anfangs leichter in der Handhabung für sie. Als Vorteil sehe ich auch den niedrigen Einstieg.
      Die Puky Laufräder machen einen stabileren Eindruck, ob das wirklich so ist weiß ich nicht. Die Räder des LR 1 sind größer als die des Kettler, was für längere Strecken vielleicht von Interesse sein könnte.

    • Chris Schulz 4. September 2013 an 21:42 #

      Hallo Quack, danke für Deinen Erfahrungsbericht! Die Größe der Räder ist wirklich ein guter Punkt – auch für die Geschwindigkeit nicht zu unterschätzen, mit größeren Rädern kann es ganz schön abgehen :-) LG Chris

  14. Susi 15. Dezember 2011 an 11:57 #

    Unser Sohn (2 1/2) nutzt das erwähnte Trittbrett an seinem Puky sehr gern und häufig und wir haben den Eindruck, dass er dadurch sehr schnell auch gelernt hat, das Gleichgeweicht beim Rollern zu halten. Wir würden uns wieder dafür entscheiden.

  15. Sabine 15. Dezember 2011 an 10:46 #

    Ein weiterer Unterschied: Das Kettler hat meines Wissens die „automatische Lenkeinschlagsbegrenzung“, d.h. der Lenker dreht sich nicht um 360°. Das ist zwar praktisch, weil so das Verdrehen des Lenkers beim Stehen verhindert wird, aber wenn das Laufrad dann mal auf den Boden fallengelassen wird, steht der Lenker mit einer Spitze nach oben – riesen Verletzungsgefahr.
    Puky (wird übrigens nicht mit „c“ geschrieben) verzichtet darauf ganz bewusst.

    Im Grunde ist es Ermessenssache, auf was man dabei Wert legt.

    • Chris 15. Dezember 2011 an 11:39 #

      Hallo Sabine, danke für die wichtige Ergänzung und den Hinweis auf das „c“ zu viel im Puky, gleich berichtigt :-)

    • Claudia 15. Dezember 2011 an 12:45 #

      Hallo Chris,
      ich will ja nicht pingelig sein, aber Du hast 2 „c“ vergessen! :P

    • Chris 15. Dezember 2011 an 14:34 #

      Uff, da sieht man mal, wie oft ich das Wort geschrieben haben :-) Ich sollte es mal mit Suchen und Ersetzen probieren :-)

Schreibe einen Kommentar