Mehr Kinderkrankentage für Eltern, Kurzarbeitergeld verlängert

Gesetzlich versicherten Elternpaaren sollen für das verbleibende Jahr 2020 jeweils fünf Tage Kinderkrankengeld gezahlt werden, Alleinerziehenden zusätzlich zehn Tage. Bisher standen Eltern pro Jahr und pro Elternteil jeweils 10 Tage, Alleinerziehenden bis 20 Tage zur Verfügung.

Mehr Kinderkrankentage sollen Eltern in der Corona-Krise entlasten (© Adobe Stock)
Mehr Kinderkrankentage sollen Eltern in der Corona-Krise entlasten (© Adobe Stock)

Die Regelung soll Eltern in der Corona-Krise entlasten und in der ohnehin schwierigen Situation die Pflege eines erkrankten Kindes ermöglichen. Die Regelung gilt für alle Kinder unter 12 Jahren.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt den Beschluss, hält ihn jedoch nicht für ausreichend. Der BVKJ fordert eine deutlichere Erhöhung der Kinderkrankheitstage und eine Aufhebung der Befristung bis 31.12.2020, damit Eltern sich in Ruhe um ihr krankes Kind kümmern, anstatt wegen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen die Hausarztpraxen füllen – oder gar ihre Kinder trotz Infekt in die Kita oder Schule zu schicken.

BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach: „Eltern sollten ihre Kinder bei leichten Infekten in Ruhe zu Hause betreuen können, da sie insbesondere in Zeiten der Pandemie dann nicht in die Kita oder Schule gehen können. Und der Gesetzgeber muss ihnen auch die Chance geben, ihre elterliche Kompetenz anzuwenden. Dazu halten wir die Erhöhung der Kinderkrankentage für unerlässlich: Vierzig Tage: 20 pro Elternteil bei Paaren, 40 bei Alleinerziehenden.“

In einem weiteren Beschluss hat sich die Koalition auf eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldes bis zum 31. Dezember 2021 geeinigt. Das Kurzarbeitergeld wird auf 70 bzw. 77 Prozent ab dem vierten Monat und 80 bzw. 87 Prozent ab dem siebten Monat erhöht, sofern der Anspruch vor dem 31. März 2021 entstanden ist.

Weitere Informationen zu Kinderkrankengeld und Kinderkrankheitstagen findest du hier auf der Webseite der Kindergesundheit der BzGA.