Neuer Rückruf: pflanzliche Giftstoffe im Alnatura Hirse-Getreidebrei

Bereits im November rief das Bio-Handelsunternehmen Alnatura den Vier-Korn-Getreidebrei für Säuglinge und Kleinkinder zurück. Bei einer Stichprobe waren Spuren des giftigen Pflanzeninhaltsstoffs Tropanalkaloid (TA) gefunden wurden. Nun ruft der Hersteller aus dem gleichen Grund erneut einen Babybrei vom Markt zurück.

Wie das Unternehmen aus dem hessischen Bickenbach erklärte, wurden alle Breie nach den ersten Auffälligkeiten sorgfältig untersucht. Da eine Probe Alnatura Hirse-Getreidebrei mit Reis ein auffälliges Ergebnis zeige, ruft Alnatura den Alnatura Hirse-Getreidebrei mit Reis (Mindesthaltbarkeitsdatum 30.8.2015) freiwillig zurück. Das Mindestablaufdatum ist auf dem Packungsboden aufgedruckt. „Wir bitten Kunden, die Packungen des Alnatura Hirse-Getreidebrei mit Reis (Mindesthaltbarkeitsdatum 30.08.2015) zu Hause haben, diese vorsorglich zurückzubringen. Sie erhalten selbstverständlich Ersatz,“ erklärt das Unternehmen.

Alnatura ruft Chargen des Hirse-Getreidebreis mit Reis zurück © Alnatura

Alnatura ruft Chargen des Hirse-Getreidebreis mit Reis zurück © Alnatura

Tropanalkaloide sind natürliche giftige Pflanzenbestandteile. die der Abwehr von sogenannten Fraßfeinden dienen. Bei der Ernte werden diese Samen durchaus mit erfasst, später aber im Verarbeitungsprozess ausgelesen. Die moderne Labortechnik ermöglicht es, dass bereits geringe Spuren nachgewiesen werden können. Da die Samen tropanalkaloid-haltiger Pflanzen und die Saat von Hirse sich in Farbe und Form ähneln, lassen sich diese schwieriger herausreinigen.

Der Hersteller Alnatura hält es für wahrscheinlich, dass die gefundenen Spuren an Tropanalkaloiden über die Zutat Hirse in den Brei gelangten. Daher wurden  umfassende zusätzliche Untersuchungen aller Getreidebreien durchgeführt. Da bei dieser freiwilligen Zusatzkontrolle auffällige Spuren im Alnatura Hirse-Getreidebrei mit Reis festgestellt wurden, entschied sich das Unternehmen „Um jegliches Risiko für Säuglinge und Kleinkinder auszuschließen“ zu dem zweiten Rückruf. „Vor diesem Hintergrund haben wir auch entschieden, auch andere Getreidebreie mit Hirse zunächst nicht anzubieten. Auch diesem Schritt liegt der Leitgedanke zugrunde, jegliches Risiko für Säuglinge und Kleinkinder zu vermeiden“, teilte Alnatura mit. Der Hersteller bedauert den Vorfall sehr und bittet für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

Viele Eltern fragen sich jetzt, ob für ihr Kind ein Risiko vorliegt, wenn es bereits von dem Brei gegessen hat. Alnatura weist auf eine Stellungsnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zu Tropanalkaloiden hin. Dort lägen bisher keine Fälle einer gesundheitlichen Beeinträchtigung von Säuglingen, Kleinkindern und Verbrauchern anderer Altersklassen durch Verzehr von Erzeugnissen mit Spuren von Tropanalkaloiden vor.

Jetzt kommentieren.

Schreibe einen Kommentar