Dreirad Test: Die besten Dreiräder für Babys und Kleinkinder

Mit Spaß die Welt entdecken: auf einem tollen Dreirad macht das jedem Kind gleich doppelt soviel Spaß. Wir haben für euch recherchiert worauf es beim Kauf ankommt, welche Modelle empfehlenswert sind und haben häufige Fragen zum Thema Dreiräder für euch zusammengetragen und beantwortet.

Die besten Dreiräder 2019 (© stock.adobe.com)

Für diesen Artikel haben wir viele Stunden Dreiräder von beliebten Marken wie Puky, Smoby, Smartrike und vielen weiteren recherchiert: wir haben unzählige Erfahrungsberichte gelesen, Tests und Testergebnisse verglichen und Produkte ausgesucht, die wir euch empfehlen möchten.

Welche Arten von Dreirädern gibt es?

Generell können zwei Arten von Dreirädern unterschieden werden: klassische Dreiräder und mitwachsende Dreiräder. Das klassische Dreirad wird für Kinder ab 2 Jahren empfohlen und ist darauf ausgelegt, dass die Kinder selbstständig fahren. Mitwachsende Dreiräder können schon ab 10 Monaten genutzt werden – oder sobald dein Baby eigenständig stabil sitzen kann. Diese Dreiräder können den unterschiedlichen Entwicklungsstufen deines Kindes angepasst werden und dienen in den ersten Monaten eher als Buggy-Ersatz. Zusätzliche Sicherheitsbalken und -gurte, Fußstützen und eine höhere Rückenlehne sind bei diesen Modellen oft inklusive.

Beispiel für ein klassisches (Puky) und ein mitwachsendes Dreirad (Smoby)

Top-Empfehlung klassisches Dreirad

Top-Empfehlung
Puky CAT 1 SP Dreirad
Puky CAT 1 SP Dreirad
    Das klassische Dreirad von Puky ist für Kinder ab 2 Jahren geeignet und hat neben überzeugenden technischen Daten auch praktische Extras zu bieten. Puky ist Made in Germany und steht für eine hohe Qualität und langlebigen Fahrspaß.
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. July 2019 um 02:17 . Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Das Puky CAT 1 SP Dreirad erfüllt alle Kriterien, die wir an ein klassisches Laufrad stellen und ist darum unsere Top-Empfehlung für Kinder ab 2 Jahren. Puky steht außerdem für Qualität Made in Germany und bietet 5 Jahre Garantie.

Top-Empfehlung mitwachsendes Dreirad

Top-Empfehlung
smarTrike 7-in-1 SmartFold 500 Dreirad
smarTrike 7-in-1 SmartFold 500 Dreirad
    Das SmartFold Dreirad von SmarTrike lässt sich in 6 verschiedene Modi umbauen und ist außerdem kompakt zusammenfaltbar. Es ist für Babys ab 10 Monaten geeignet und passt sich stufenweise der Entwicklung an.
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. July 2019 um 02:18 . Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Das Smartrike Smartfold 7-in-1 Dreirad bietet durchdachte Funktionen, ein kleines Faltmaß und ist außerdem sehr lange nutzbar.

Preis-Leistungs-Empfehlung klassisches Dreirad

Smoby - Be Move Dreirad
Smoby - Be Move Dreirad
    Das Dreirad Be Move von Smoby ist ein Fahrzeug für Kinder ab 15 Monaten. Es ist mit Flüsterrädern aus EVA-Kunststoff ausgestattet, die besonders leise sind und einen geringen Rollwiderstand haben.
Unverb. Preisempf.: € 54,99 Du sparst: € 20,37 (37%) Prime Preis: € 34,62 Hier bestellen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. July 2019 um 02:18 . Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Das Smoby Be Move hat die wichtigsten Kaufkriterien erfüllt und ist ist unsere Preis-Leistungs-Empfehlung für klassische Dreiräder ab 2 Jahren. Es kommt ohne zusätzliche Extras aus und bietet alle wichtigen Funktionen, die ein Dreirad braucht.

Preis-Leistungs-Empfehlung mitwachsendes Dreirad

Smoby Baby Driver Komfort Dreirad
Smoby Baby Driver Komfort Dreirad
    Das Smoby Baby Driver Komfort Dreirad ist für Kinder ab 10 Monaten geeignet. Besonders toll: für Babys gibt es in den ersten Umbaustufen ein Lenkrad, Rückspiegel und einen Schaltknüppel - so können auch die Kleinsten schon beim Fahren "mithelfen".
Unverb. Preisempf.: € 129,99 Du sparst: € 35,00 (27%) Prime Preis: € 94,99 Hier bestellen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. July 2019 um 02:18 . Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Das mitwachsende Dreirad Smoby Baby Driver Komfort bietet viele Extras, hat eine lange Nutzungsdauer und kostengünstiger als das mitwachsende Dreirad von Smartrike.

Für wen ist ein Dreirad geeignet?

Mit einem Dreirad wird die Motorik und Koordination geschult und der Grundstein für das Fahrradfahren in späteren Jahren gelegt. Das klassische Dreirad (ab 2 Jahren) ist am besten als Übergangslösung geeignet, wenn das Kind noch zu klein und zu jung für ein Fahrrad oder Laufrad ist.

Mitwachsende Dreiräder sind schon ab dem 10. Monat geeignet und sind oftmals das erste Kinderfahrzeug. Sie sind gut anpassbar und machen Sinn, wenn es dir vor allem auf eine lange Nutzungsdauer ankommt.

Warum du uns vertrauen kannst

Wir beschäftigen uns in der Sparbaby-Redaktion seit 2009 täglich mit Produkten für Babys und Kleinkinder. Insgesamt haben wir selbst 12 Kinder in unterschiedlichen Altersstufen und haben hunderte Produkte selbst ausprobiert und im Alltag verwendet. Unser gesammeltes Wissen und unsere Erfahrungen möchten wir mit dir teilen und hoffen, dass dir dieser Artikel bei der Auswahl des besten Dreirads für deine Anforderungen weiterhilft und wir dir damit Zeit, Geld und Nerven bei der Suche sparen können.

Kaufberatung: Darauf solltest du beim Kauf eines Dreirades achten

Beim Kauf eines Dreirads kommt es nicht allein auf die Optik an. Viele Faktoren fließen in die Entscheidung ein, welches Modell da passende für deine Anforderungen ist. Folgende Aspekte sollten berücksichtigt werden:

  • Bereifung
  • Schiebestange (mit Lenkerarrettierung)
  • Fußstützen (oder Leerlauffunktion)
  • Anschnallmöglichkeit
  • Bremse
  • Sitz
  • Gewicht
  • Anpassbarkeit
  • Extras: Sonnendach, Klingel, etc.

Bei den Reifen gilt es drei Kategorien zu unterscheiden: Plastikreifen, Gummireifen und Luftreifen. Ja nachdem, auf welchem Untergrund das Dreirad vorrangig genutzt werden soll, ist die Wahl der Reifen besonders wichtig.

  • Plastikreifen werden aus Hartplastik gefertigt und sind dementsprechend auch sehr robust. Allerdings sind sie meistens ziemlich laut und dämpfen nicht gut, sodass bei einer Fahrt im Gelände jeder Stock und jeder Stein zu einer Erschütterung führt. Auf asphaltierten Wegen und in der Stadt lässt es sich mit Plastikreifen gut fahren.
  • Gummireifen bestehen bei Dreirädern zumeist aus einer Felge mit einer Ummantelung aus Vollgummi. Das macht diese Reifen „unplattbar“ im Vergleich zu Luftreifen. Gummireifen sind wesentlich leiser als Plastikreifen und sind auch besser gedämpft. Es gibt auch Hersteller, die EVA (Ethylenvinylacetat) für ihre Reifen benutzen, was ein aufgeschäumter Werkstoff ist, der sehr leicht, robust und leise ist. Auch die Dämpfungseigenschaften sind besser als bei normalen Gummireifen.
  • Luftreifen überzeugen besonders durch ihre hohen Dämpfungseigenschaften, den geringen Rollwiderstand und die leise Fahrweise. So sind Luftreifen für jeden Untergrund geeignet. Von allen Reifenarten sind sie aber am anfälligsten für Platten oder entweichende Luft von Ventilen oder porösen Stellen.
Dreirad mit Schiebestange von Smoby

Eine Schiebestange ist für Dreiräder eine sinnvolle Ergänzung, dennoch sind nicht alle Modelle damit ausgestattet. Kleine Kinderbeine werden schnell müde, manchmal haben die Kleinen aber auch einfach keine Lust mehr zu fahren – da ist eine Schiebestange praktisch. So können die Eltern einfach das Steuer übernehmen und müssen weder Dreirad noch Kind tragen. Eine hilfreiche Funktion ist auch die Lenkerarrettierung: sie sorgt dafür, dass beim Schieben der Lenker nicht vom Kind bewegt werden kann und die Eltern die Lenkung übernehmen können.

Tritt der Nachwuchs nicht selbst in die Pedale, sondern lässt sich schieben sind Fußstützen sehr nützlich, damit die Füße nicht auf den Pedalen bleiben müssen. Hat das Dreirad keine Fußstützen, sollte es eine Leerlauffunktion geben, bei der sich die Pedale nicht mitdrehen, wenn es geschoben wird.

Viele Dreiräder verfügen über einen Dreipunkt-Gurt oder eine Gurt-Vorrichtung, der entweder um die Hüfte oder über die Schultern gesichert wird. Sicherheitsgurte sind beim Dreiradfahren nicht zwingend notwendig, aber besonders bei den mitwachsenden Modellen, mit denen schon 10 Monate alte Kinder fahren, macht ein Gurt durchaus Sinn. Manche Hersteller statten ihre Dreiräder zusätzlich mit einem Sicherheitsbalken aus, der gerade für kleine Kinder mehr Halt bietet. Eine Bremse haben die meisten Dreiräder an der Hinterachse, sodass beide Hinterräder blockiert werden. Diese Handbremse wird von jüngeren Kindern aber so gut wie nie benutzt.

Dreipunktgurt und Sicherheitsbalken am SmarTrike

Der Sitz des Dreirads sollte eine ausreichend hohe Rückenlehne haben, besonders, wenn das Dreirad noch von sehr kleinen Kindern benutzt werden soll. Oft ist das Dreirad im jungen Alter auch ein Buggy-Ersatz, sodass eine hohe Rückenlehne für Pausen und kleine Nickerchen unerlässlich ist.

Das Gewicht eines Dreirads ist vorrangig für die Eltern interessant, die das Rad tragen müssen, z.B. wenn das Kind nicht mehr fahren will und keine Schiebestange vorhanden ist. Durchschnittlich wiegt ein Dreirad zwischen fünf und zehn Kilo, je nachdem aus welchem Material es besteht.

Für Kinder im Wachstum ist es sinnvoll, wenn sich Lenker und Sitz in der Höhe verstellen lassen, damit das Dreirad auch über einen längeren Zeitraum genutzt werden kann. Mitwachsende Modelle, wie zum Beispiel die Dreiräder von Smartrike, können auch für unterschiedliche Entwicklungsstufen umgebaut werden.

Nicht unbedingt notwendig sind Extras für das Dreirad, die die Fahrten aber angenehmer und spaßiger machen können. Ein Sonnendach ist besonders im Sommer praktisch, wenn ein Ausflug ansteht. Sobald das Kind eigenständig fährt, ist auch eine Klingel sinnvoll. Diese muss nicht am Dreirad vorhanden sein, es gibt eine große Auswahl an hübschen Kinder-Klingeln, die sich nachträglich anbringen lassen. So kann sich das Kind zum Beispiel sein Lieblingstier oder Zeichentrickfigur aussuchen.

Unsere Empfehlungen im Detail

Top-Empfehlung klassisches Dreirad: Puky CAT 1 SP

Das Dreirad hat eine Bereifung aus Gummi, die robust, leise und leicht ist. Die Schiebestange ist stufenlos verstellbar und mit einem Komfortgriff ausgestattet. Der Griff der Schiebestange fungiert gleichzeitig als Griff für das beiliegende Schaufelblatt, so macht der Ausflug zum Spielplatz gleich doppelt so viel Spaß.

Puky Dreirad CAT 1 SP

Eine Lenkerarretierung und eine Freilaufautomatik legen fest, wer das Steuer übernimmt. Durch die Lenkerarretierung kann das Vorderrad festgestellt werden, sodass es nur geradeaus fahren kann. Die Freilaufautomatik ist besonders bei kleinen Kindern hilfreich, die noch nicht so lange selbst fahren können. Dadurch können die Füße auf den Pedalen bleiben, die sich beim Schieben nicht weiterdrehen. Alternativ kann auch die abnehmbare Fußstütze angebracht werden, wenn der Fahrer müde geworden ist.

Beim Puky ist kein Anschnallgurt dabei, ein Anschnall-Gurt kann aber zusätzlich nachgekauft werden. Als einziges Dreirad aus unseren Empfehlungen hat das Puky eine Handbremse, die auf beide Hinterreifen wirkt. Der ergonomisch geformte Sitz ist stufenlos verstellbar, sodass er ideal an die Beinlänge des Kindes angepasst werden kann. Da das Puky zum Großteil aus Metall besteht, wiegt es rund 5,8 Kilo.

Mehrere Extras hat das Puky CAT  ebenfalls zu bieten. Die Mulde am Dreirad ist kippbar und enthält ein Sandsieb und ein Gepäcknetz, damit auch bei wilder Fahrt nichts verloren geht. Zur Sicherheit gibt es auch ein Lenkerpolster, dass das Metall der Lenkstange abdeckt.

Top-Empfehlung mitwachsendes Dreirad: Smartrike Smartfold 500

Die Reifen des Smartrike Dreirades bestehen aus EVA – einem sehr leichten und robustem Material, das leise Fahreigenschaften und geringen Fahrwiderstand hat. Zusätzlich ist das Vorderrad auch mit einem Stoßdämpfer ausgestattet, ein Vorteil, den sonst kein anderes Dreirad in unserer Auswahl hat.

Das Smartrike Smartfold 500

Anstatt einer einfachen Schiebestange hat das Smartrike Dreirad eine komfortable Lenkung, wie ein Kinderwagen. Sie reagiert sehr leichtgängig mit einem Touch-Lenksystem und ist stufenlos höhenverstellbar. Sie lässt sich nicht abnehmen, lediglich in eine tiefe Position schieben. Durch die Lenkarretierung am Vorderrad lässt sich schnell zwischen Elternsteuerung und Kindersteuerung umschalten.

In den ersten Aufbaumöglichkeiten gibt es zwei unterschiedliche Fußstützen am Dreirad, zwischen denen man wählen kann. Ungefähr ab dem 18. Monat werden die Pedale angesteckt, welche zwei unterschiedliche Modi haben: Einfach eingesteckt sind sie im Leerlauf, drückt man sie tiefer in die Befestigung greifen die Pedale und das Kind kann fleißig treten.

Die Rückenlehne ist angenehm hoch und zusätzlich gepolstert. Zum Anschnallen gibt es einen Dreipunkt-Gurt, der über die Schultern verläuft. Für mehr Sicherheit gibt es außerdem einen gepolsterten Sicherheitsriegel, der später abgenommen werden kann. Das Smartrike hat keine Bremse und wiegt mit allen Teilen 7,7 Kilo.

Als Extras hat das Dreirad ein Uv-Sonnendach, eine Tasche und einen stufenlos anpassbaren Lenker zu bieten.

Smartrike Aufbaumöglichkeiten

Preis-Leistungs-Empfehlung klassisches Dreirad: Smoby Be Move

Ein großer Pluspunkt sind die Flüsterräder aus EVA, die auch dafür sorgen, dass das Dreirad das leichteste unserer Empfehlungen ist: es wiegt nur 3,5 Kilo. Die Schiebestange ist in 3 Stufen höhenverstellbar und lässt sich bei Bedarf auch komplett abnehmen.

Mit der Lenkblockierung können die Eltern das Steuer übernehmen und eine praktische Lenkeinschränkung sorgt dafür, dass die kleinen Fahrer keine allzu scharfen Kurven fahren. Wie die anderen Modelle, besitzt auch das klassiche Dreirad von Smoby eine Leerlauffunktion, was in diesem Fall auch wichtig ist, da dieses Dreirad keine Fußstützen hat.

Der Sitz vom Smoby Be Move ist 3-fach verstellbar und hat einen Anschnallgurt, der um die Hüfte befestigt wird. In der kleinen Mulde können Kinder ihre Lieblingsspielzeuge transportieren. Eine Bremse gibt es bei diesem Dreirad nicht.

Das Smoby Be Move Dreirad

Preis-Leistungs-Empfehlung mitwachsendes Dreirad: Smoby Baby Driver Komfort

Das Smoby Dreirad hat Flüsterreifen aus Gummi, die für eine ruhige Fahrt sorgen. Die Schiebestange lässt sich komplett abnehmen und ist höhenverstellbar. Als Extra gibt es an der Lenkstange einen Getränkehalter und eine kleine Tasche für Mama und Papa.

Der Lenker des Dreirads lässt sich in einen Leerlauf schalten, ebenso wie die Pedale. Dank der Lenkeinschränkung kann der kleine Fahrer keine allzu riskanten Manöver fahren. Zurückklappbare Fußstützen können je nach Bedarf einfach ausgeklappt werden.

Das Smoby Baby Driver Komfort Dreirad

Ein Dreipunkt-Gurt und ein Sicherheitsriegel sorgen in den ersten Nutzungsmonaten für mehr Sicherheit. Besonders toll: am Sicherheitsriegel sind ein Lenkrad, Rückspiegel, Schaltknüppel, Hupe und Schlüssel angebracht, sodass auch schon die Kleinsten bei der Fahrt das Gefühl haben mitzuhelfen.

Der Sitz des Smoby Baby Driver Komfort Dreirades hat eine verlängerte Rückenlehne mit Polsterung und ist in drei Stufen verstellbar. Eine Bremse gibt es bei diesem Dreirad nicht.

Besonders überzeugend waren für uns die tollen Extras, die zu dem Preis geboten werden. Die Mulde am Dreirad lässt sich kippen, es gibt ein Sonnendach, Getränkehalter, eine Tasche und die vielseitigen Spielemöglichkeiten für Babys.

Inspiration: Weitere schöne Dreirad-Modelle

Neben den gängigen Dreirad-Marken gibt es auch viele weitere interessante Modelle. Hier haben wir einige für euch gesammelt:

Dreirad Retro Flyer

Das Radio Flyer ist ein Klassiker aus den USA im coolen Retro-Style mit Vollgummireifen, Chrome-Klingel und rot lackiertem Metallrahmen.

Retrodreirad von Radio Flyer
Retrodreirad von Radio Flyer

Radioflyer Radio Flyer Retro Dreirad aus den USA, für 2 - 5 Jahre

Unverb. Preisempf.: € 89,20 Du sparst: € 7,22 (8%) Prime Preis: € 81,98 Hier bestellen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. July 2019 um 02:09 . Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Gute Nachrichten für Disney-Fans: Von Smoby gibt es Dreiräder mit den beliebtesen Disney-Figuren wie Cars, Frozen, Minnie Maus oder König der Löwen. Hier könnt ihr euch die Dreiräder anschauen.

Disney-Dreiräder von Smoby: Cars, Minnie Maus, Frozen und König der Löwen

Wer sich nicht zwischen Dreirad und Laufrad entscheiden kann, hat Glück. Es gibt einige Laufräder, die zuerst als Dreirad und später als Zweirad umgebaut werden können.

Pinolino Laufdreirad Charlie
Pinolino Laufdreirad Charlie
    Das Laufdreirad 'Charlie' aus Birkenholz mit 6-fach höhenverstellbarem Sattel lässt sich in 4 verschiedene Modi umbauen und ist für Kinder von 1 1/2 bis 4 Jahren empfohlen.
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. July 2019 um 02:18 . Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.
Trybike Steel Dreirad / Laufrad
Trybike Steel Dreirad / Laufrad
    Das Trybike Steel ist ein 2-in-1 Laufrad, das als Dreirad und Zweirad genutzt werden kann. Nutzbar ab 18 Monaten.
Preis nicht verfügbar Hier bestellen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. July 2019 um 02:17 . Die angezeigten Preise können sich inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Häufige Fragen und Antworten

Ab welchem Alter kann ein Kind Dreirad fahren?

Es gibt Modelle, die schon ab 10 Monaten genutzt werden können. Das klassische Dreirad wird meist ab 2 Jahren empfohlen, kann aber je nach Entwicklungsstand des Kindes auch früher angeboten werden.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schreibt dazu, dass die meisten Kinder ihre ersten Fahrversuche im dritten Lebensjahr starten und mobil werden. Dabei wird die Wahrnehmung, der Gleichgewichtssinn und die Arm-Bein-Koordination geschult und auch die Fähigkeit räumlich zu denken beim Lenken und Hindernisse umfahren verbessert sich. Was außerdem wichtig ist:

  • Das Kind sollte immer nur solche Fahrzeuge benutzen, die es aufgrund seines Entwicklungsstandes auch beherrschen kann.
  • Das Fahrzeug sollte an die Körpergröße des Kindes geeignet oder anpassbar sein.
  • Egal, ob Dreirad oder Laufrad, die ersten Fahrversuche sollten immer an einem Platz stattfinden, wo kein Autoverkehr oder große menschenmengen sind.
  • Auch wenn das Kind schon sicher mit Dreirad oder Laufrad fahren kann, können unerwartete Hindernisse, Fußgänger oder ein lautes Geräusch das Kind immer noch leicht überfordern.
  • Beim Dreirad- oder Laufradfahren immer einen Schutzhelm tragen.
  • Das Kind nicht ohne Aufsicht mit dem Dreirad oder Laufrad fahren lassen.

Bis zu welchem Alter kann mein Kind Dreirad fahren?

Der Größe nach sind die meisten Dreiräder für Kinder 3 bis 4 Jahre ausgelegt. Man sollte sich jedoch auch am Interesse und den Fähigkeiten des Kindes orientieren und gegebenenfalls auf ein Fahrrad umsteigen.

(© thinkstock)

Ist ein Dreirad mit Stange sinnvoll?

Eine Schiebestange ist für Dreiräder sehr empfehlenswert. Falls das Kind nicht mehr fahren möchte oder müde ist, kann man einfach schieben. So muss das Kind nicht laufen und die Eltern müssen das Dreirad nicht tragen.

Ist ein Helm beim Dreirad fahren nowendig?

Ja, beim Dreirad fahren sollte ein Helm getragen werden. Auch bei geringer Geschwindigkeit und einer niedrigen Fallhöhe können Verletzungen am Kopf unangenehme Folgen haben.

Dreirad oder Laufrad: was ist besser für mein Kind?

Welches Fahrzeug besser oder schlechter für ein Kind geeignet ist, kommt immer auf den persönlichen Entwicklungsstand an. Manche Kinder kommen mit dem Laufrad gut zurecht, manche treten lieber schon früh in die Pedale. Am besten probiert man Dreirad und Laufrad in einem Spezialgeschäft aus und schaut, was dem Kind besser liegt.

Beide Fahrzeuge sind gut geeignet um dein Kind auf das spätere Fahrradfahren vorzubereiten. Ein Laufrad schult etwas besser den Gleichgewichtssinn und das Fahrgefühl eines Fahrrades. Die Pedale vom Dreirad erleichtern das Radfahren, weil die Tretbewegung bereits bekannt ist.

Wie kann man für mehr Sicherheit am Dreirad sorgen?

Wer viel Wert auf Sicherheit legt, sollte beim Kauf auf folgende Merkmale achten: Sicherheitsgurt, Sicherheitsbalken, Bremse und Klingel. Generell gilt, dass das Kind beim Fahren immer im Auge behalten werden sollte, um gefährliche Situationen schnell zu erkennen.

Gibt es einen Dreirad Test der Stiftung Warentest oder Öko-Test?

Derzeit haben Stiftung Warentest oder das Verbrauchermagazin Öko-Test keinen aktuellen Dreirad Test für Kinder.

Gibt es Dreiräder für Erwachsene?

Ja, Dreiräder gibt es auch für Erwachsene in unterschiedlichsten Ausführungen. Auch Lastenfahrräder sind oft als Dreiräder angelegt.