Ökotest: Obstbrei in Tüten enthält zu viel Zucker

Bei der Baby-Ernährung schauen Eltern genau hin. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht natürlich Obst und Gemüse. Die findet man schon seit einiger Zeit in der Babyabteilung. Allerdings nicht als frische Ware, sondern bunt verpackt als Quetschobst in Tüten. Viele Eltern greifen gerne zu, denn sie erhoffen sich einen gesunden Snack für ihre Kleinen. Die Ökotest hat den Obstbrei in seiner aktuellen Ausgabe genauer auf seine Inhaltsstoffe untersucht.

© Thinkstock

Im Test bei Ökotest: 16 Obstbrei-Tüten © Thinkstock

Im Test: Insgesamt 16 Tüten mit Obstbrei wurden getestet. Neun Produkte stammen aus dem Bereich Bio-Lebensmittel. Der Schwerpunkt des Tests lag auf den Inhaltsstoffen. Enthalten die Produkte Pestizide? Und ist die Mahlzeit zusätzlich mit Zucker angereichert? Auch die Verpackung wurde geprüft: Geht das Aluminium aus der Verpackung auf den Brei über?

Die getesteten Produkte:

  • Probios 100% Polpa di Frutta con pera e banana (Probios)
  • Babylove So Fruchtig! Apfel & Pfirsich mit Banane
  • Holle Frucht Pur Demeter Apfel & Banane mit Birne
  • Babydream Minis Bio Fruchtpüree Apfel-Banane
  • Hipp Früchte-Spaß Apfel-Birne-Banane
  • Mogli Moothi Apfel-Banane-Erdbeere, Demeter
  • Danival Poki Bio Pomme Banane
  • Erdbär Freche Freunde 100% Apfel, Banane & Himbeere
  • Fruchtbar 100% pürierte Bio-Früchte „I love Red“
  • Kinella Früchtchen Apfel Banane
  • Bebivita Kinder Spaß Apfel-Pfirsich-Mango
  • Dieter & Daisy Fruchtmus Apfel Banane
  • Fit Frutti Apfel-Banane Fruchtmus
  • Karlis Leckere Apfeloase Fruchtmus Apfel-Banane
  • Odenwald Pocket Fruchtmus Apfel, Erdbeere, Banane
  • Spreewaldhof Pfelino Fruchtmus Apfel-Banane

Das Ergebnis

Nur der Obstbrei Probios 100% Polpa di Frutta con pera e banana bekommt im Gesamtergebnis ein „gut“. Im Teilergebnis der Inhaltstoffe sogar ein „sehr gut“. Platz zwei erreichte das Produkt von Dm „Babylove So Fruchtig! Apfel & Pfirsich mit Banane“. Platz drei belegte der Hersteller Holle „Frucht Pur Demeter Apfel & Banane mit Birne„. Beide erhielten im Gesamtergebnis ein „befriedigend“.

Fünf Obstbreie erhalten von der Ökotest sogar nur ein „ungenügend“. Sowohl in „Dieter & Daisy Fruchtmus Apfel Banane“, in „Fit Frutti Apfel-Banane Fruchtmus“ von Aldi, in „Karlis Leckere Apfeloase Fruchtmus Apfel-Banane“ von Netto, im „Odenwald Pocket Fruchtmus Apfel, Erdbeere, Banane“ und im „Spreewaldhof Pfelino Fruchtmus Apfel-Banane“ fanden die Tester Pestizide. Außerdem waren die Produkte mit umstrittenen Zusätzen wie zum Beispiel Apfelsaftkonzentrat, angereichert.

Dass das Aluminium aus der Verpackung in den Brei übergeht, müssen die Konsumenten nicht befürchten. Die Mengen des Aluminiums in den Produkten „sind aber so gering, dass von einem natürlichen Vorkommen im Obst ausgegangen werden kann“, erklärt das Magazin.

Kritik an Zuckermenge

Das Verbauchermagazin Ökotest sieht in den Obsttüten vor allem einen Nachteil. Die kleinen Tütchen sind eher Süßigkeiten als gesunde Zwischenmahlzeiten. Das Quetschobst enhält nämlich fast doppelt so viel Zucker wie ein frisches Stück Obst. Im Produkt „Odenwald Pocket Fruchtmus Apfel, Erdbeere, Banane“ fand die Ökotest umgerechnet sechs Stück Würfelzucker. Und das, obwohl der Hersteller mit den Hinweisen „ohne Zuckerzusätze“ wirbt. Doch die Hersteller bedienen sich eines einfachen Tricks, erklärt die Ökotest. Sie reichern den Obstbrei mit Apfelsaft- und Traubensaftkonzentrat an. Im Beispiel von Odenwälder wurde sogar noch Fruchtsüße beigemischt. Damit kommt Odenwälder auf fast denselben Zuckergehalt wie zwei Milchschnitten.

 

Zuckerwuerfel

Obstbrei in Tüten enthält oft zu viel Zucker ©Ökotest

Kariesgefahr und Müllberge

Die Tester kritisierten den Brei aus der Packung auch, weil er bei Milchzähnen die Entwicklung von Karies begünstigen kann. Gerade wenn Kinder über einen längeren Zeitraum an der Packung nuckeln, kann die „Mischung aus Säure und Zucker“ für ihre Zähne gefährlich sein. Ein weiteres Problem ist auch, so die Ökotest, dass die Verpackungen aus Aluminium oder PVC/PVDC/chlorierten Verbindungen nicht von der Natur abgebaut werden können. Im Gegensatz zu den Resten eines Stück Obstes, das natürlich kompostierbar ist.

Die Ökotest rät Eltern, genau auf die Packung zu schauen, wenn sie eine Obstbreitüte kaufen. Finden sich hier Angaben, die auf „ose“ enden, kann dies ein Hinweis auf zugesetzten „(Frucht)-Zucker“ sein. Aber auch Begriffe wie Saftkonzentrate oder „der Begriff Fruchtsüße“ sollten den Käufer stutzig machen.

Den ganzen Artikel gibt es auf der Homepage der Ökotest zu lesen (kostenpflichtig).

 

Antwort auf

  1. Sandra 14. Oktober 2015 an 10:17 #

    Frische Wahre?

    • Marie 15. Oktober 2015 an 09:18 #

      Liebe Sandra,
      danke für deinen Hinweis, wir haben es gleich korrigiert :-)
      LG
      Marie

Schreibe einen Kommentar