Kinderwagen im Test 2011 – Öko-Test

Update: neuer Kinderwagen Test der Stiftung Warentest 2015.

Die Zeitschrift Öko-Test hat heute die Ergebnisse seines Kinderwagen Test 2011 veröffentlicht. Im Schadstoff-Test fallen erwartungsgemäß alle getesteten Kinderwagen-Modelle durch. In ihrem aktuellen Test hat die Öko-Test jedoch nicht nur auf Schadstoffe getestet, sondern die Kinderwagen auch einem Praxistest unterzogen. Mit einem „sehr gut“ in der praktischen Prüfung und Handhabung erreichen die folgenden Modelle das Gesamturteil „befriedigend“ und damit die besten Ergebnisse im Test:

Teutonial Mistral S Dessin 4210
Hartan Topline X
Emmaljunga Mondial Duo Combi

emmaljunga-mondialhartan-topline-x-kombitasche_gMistral-S-Teutonia-Kinderwagen-Test-2011
(Fotos: Hartan, Teutonia, Emmaljunga Websites)

Weitere Modelle werden von der Öko-Test als zu klobig, klapprig oder wenig kindgerecht kritisiert. Einige Kinderwagen stecken voller Schadstoffe. Bei den Inhaltsstoffen reichen die Ergebnisse aller Modelle nur von ungenügend bis mangelhaft am unteren Ende der Notenscala. Getestet wurden in 2011 die folgenden 10 Kinderwagen-Modelle: 

  • ABC Design Turbo 6 S, Design Ranger, Kombi- Kinderwagen
  • Bugaboo Bee + Babykokon, Rot Bugaboo
  • Chicco Trio Living Completo, Fb. Luxor- Orange
  • Emmaljunga Mondial Duo Combi 3- in- 1, Navy
  • Gesslein Future 1, Fb. 177222 Gesslein
  • Hartan Topline X, Softtasche, Farbe 279 Hartan
  • Hauck Boston Air, Trio Navy Hauck
  • (Babywelt) Moon Booster +, Softtasche Varus SL, Farbe 614 (Black Snake)
  • Quinny Buzz 4 + Dreami Kinderwagenwanne, Electric Blue
  • Teutonia Mistral S Dessin 4210, Tasche 4205, Rad 60

 

Seit dem letzten katastrophalen Test der Stiftung Warentest in 2009 hat sich offenbar leider kaum etwas getan Schon in 2009 hat die Warentest alle Kinderwagen abgewertet, vor allem wegen enthaltener Schadstoffen. Die Testurteile fielen nur befriedigend bis mangelhaft aus.

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Öko-Test Kinderwagen Test 2011. Ein Kinderwagen der Firma Hauck enthält das verbotene p-Aminoazobenzol, das als krebserregend gilt. Der Kinderwagen dürfte damit eigentlich gar nicht verkauft werden. Auch bei anderen Wagen fand das Labor eine lange Liste an Schadstoffen inklusive der polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), dessen Verbannung sich die Öko-Test ganz besonders auf die Fahnen geschrieben hat.

Auch bei der Praxisprüfung zeigten sich einige Wagen nicht von der besten Seite: Ein Modell erwies sich als nicht geländetauglich, denn beim Härtetest auf dem Rollenprüfstand ist das Vorderrad abgebrochen. Bei einem anderen sind unter der recht dünnen Einlage im Kopfbereich scharfe Kanten zu finden. Dadurch besteht die Gefahr, dass sich das Kind verletzt, wenn das Polster verrutscht. Das Modell von Bugaboo Bee ist am Schieber mit einem „Sicherheitsriemen“ ausgestattet, den Eltern um das Handgelenk tragen sollen. Der ist allerdings nicht nur überflüssig, sondern auch viel zu lang und kann im schlimmsten Fall für Kinder gefährlich werden, weil sie sich nach Ansicht der Öko-Test damit strangulieren könnten.

Mehr zu diesem Test und werden wir an dieser Stelle noch ausführlicher ergänzen, insbesondere dürfte es in den nächsten Tagen einige Stellungnahmen von Kinderwagen-Herstellern geben, die wir dann hier auch verlinken. Stay tuned!

Links: Artikel zum Kinderwagen-Test 2011 „Dreckskarren“ in der Ökotest 6/2011, (Ergebnisse kostenpflichtig)
Kinderwagen-Test 2009 bei Stiftungen Warentest im Internet (kostenpflichtig)
Tipps der Stiftung Warentest zum Kauf und zur Nutzung von Kinderwagen

, , , ,

Antworten auf

  1. Namyra 8. Januar 2013 an 15:29 #

    !Knokin! sind zwar gebraucht weil es die firma nicht mehr gibt aber zu seiner zeit wurden sie im ökotest mit sehr gut ausgezeichnet mann muss wissen ob einem das leben seinens kindes das geld wert ist mir war es das!!!!

    • Jannik 8. Februar 2013 an 21:39 #

      Danke für den guten Tipp!

  2. Der Bär 24. September 2011 an 14:29 #

    Ich bin eigentlich nicht unbedingt ein Öko. Schadstoffe sind ja überall zu finden. Im Auto, in Möbeln, … was weiß ich. Aber diese schlechten Ergebnisse sind seit 2004 bekannt, wurden 2009 bestätigt und 2011 wieder. Wer im Netz als werdender Vater nach Kinderwagentest googelt stößt als erstes auf diese Problematik. Und auch nach langer Suche habe ich nicht eine Stellungnahme eines Herstellers gefunden, keine Notiz, auf keiner Webseite. Es scheint keine Reaktion zu geben. Z.B. kann man ja die Rückplatte aus Kunststoff fertigen und nur die Innenpolster aus Baumwolle oder andere Kompromisse eingehen. Nichts. Das ärgert mich sehr. Und obwohl ich kein Öko bin und beim Aütositz sicher wieder Kompromisse eingehen werden muss, werde ich mir nun einen Kinderwagen von Naturkind kaufen. Da gibt es zwar auch Nachteile und ganz billig sind die nicht, aber zumindest hat die Firma mal einen der Tests gelesen. Leider gibt es für die Naturkindwägen keine Praxistets.

  3. Jazz 2. September 2011 an 17:16 #

    Wo sind denn nun die Links zu den Herstellerstellungnahmen?
    Nach welchen Kriterien wurde denn bei Ökotest bewertet? Das geht aus deren Testberichten leider nicht hervor. Ich wäre vorsichtig mit so Pauschalaussagen. ADAC und Stiftung Warentest haben bei ihren Autositztests 2011 gleich mal einfach so sämtliche MaxiCosi Autositze vergessen und einen Römer Babysitz empfohlen, der nach 2 Monaten aus allen Nähten platzt. Pampers werden immer noch als „die besten Windeln“ verkauft obwohl man schon weiss, wie grottig sie im Vergleich zu so genannten „Billigmarken“ abschneiden.

  4. Martina 31. Mai 2011 an 13:54 #

    Was ich so schlimm finde, auch die drei besten Wagen sind ja schadstofftechnisch wohl ungenügend, wenn ich das richtig sehe… Und noch schlimmer: im ersten Test 2006 haben gleich drei Wagen von Hauck mit gut (2,1) im Schadstoffbereich abgeschnitten – heute fällt Hauck als eigentlich nicht verantwortbar durch. Gruselig…

  5. Debbie 28. Mai 2011 an 15:21 #

    Ich finde es schade, dass man die Ergebnisse nicht einsehen kann. Geld dafür ausgeben mag ich nicht, da wir bereits einen Kinderwagen besitzen, aber es würde mich schon interessieren, wie er abgeschnitten hat.

    • Chris 28. Mai 2011 an 16:03 #

      Hi Debbie, ich kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht die Ergebnisliste veröffentlichen. Die Ergebnisse findest Du aber ab sofort auch in der Öko-Test Zeitschrift im Zeitungsregal ;-)

  6. sabine 27. Mai 2011 an 22:31 #

    Gerade wieder, bei unserem 2. Kind, fällt mir auf, was wie oft und wie lange im Mund verschwindet. Speichel kann wirklich unangenehm werden. Da dies aber keine neue Erkenntnis ist, ist es auch für mich absolut unverständlich, warum die Hersteller immer noch Schadstoffe verarbeiten!!!! Ich bin auf die Stellungnahmen gespannt!

  7. steffiundanton 27. Mai 2011 an 21:04 #

    Wir hatten uns aufgrund der Testergebnisse auch für einen gebrauchten Hartan Skater entschieden. Man kann alles Teile Waschen und heutzutage gibts ja fast nur noch Schwenkräder oder Riesenkinderwagen und beides ist wenn man auf dem Dorf wohnt mist….

  8. pelle 27. Mai 2011 an 20:43 #

    Es kann doch nicht wahr sein, dass sich da nichts tut. Sind die Hersteller alle so gleichgültig oder wo ist das Problem?

  9. Nadja 27. Mai 2011 an 14:52 #

    Meiner Meinung nach fährt man am Besten, wenn man sich einen guten gebrauchten Kinderwagen anschafft. Bei dem sind die Schadstoffe schon verflogen, und billiger ist es auch noch. Für unsere Tochter, die bald geboren werden wird, steht hier ein schöner Hesba in marineblau mit rosa Innenleben, den ich gebraucht für 180 Euro gefunden habe. Das war ein Schnäppchen, normalerweise kosten die gebraucht auch so um die 300 – 400 Euro. Neu so ab ca. 900 Euro. Hesba ist eine super Qualitätsmarke, auf die man sich verlassen kann. Ganz im Gegensatz zum Billigschrott (eine andere Bezeichnung ist hier leider nicht angebracht) Hauck…

    • Chris 28. Mai 2011 an 09:41 #

      Hallo Nadja, das stimmt. Kinderwagen kann man gut gebraucht kaufen, am besten ist natürlich, wenn man sich den vorher anschauen kann oder die Verkäufer kennt. Auf eBay muss man sich auf die Aussagen der Verkäufer verlassen und weiß nicht, wieviele Vorbesitzer ein Kinderwagen hatte. Aber mit „Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf“ kann man schon auch gute Schnäppchen machen. Die Hesba Kinderwagen sehen ja toll aus, schön klassisch: http://www.hesba.de/

  10. Leena 27. Mai 2011 an 12:11 #

    Das eine Modell müsste eigentlich:

    MOON Kombikinderwagen „Booster“ inkl. Tragetasche „Varius XL“ heissen.

    Wir haben nämlich selber einen Moon und sind sehr zufrieden mit ihm. Ist aber schon bei Ökotest falsch aufgeführt. Wie hat denn der Moon abgeschnitten?

    • Chris 27. Mai 2011 an 13:16 #

      Danke für den Hinweis, berichtige ich gleich.

Schreibe einen Kommentar