Kaufberatung Reboarder: So findest du den richtigen Kindersitz für dein Kind

Du hast dich dafür entschieden, dein Kind auch über die Babyschale hinaus rückwärts zu transportieren? Prima! Wir erklären dir in diesem ausführlichen Ratgeber, worauf du beim Kauf eines rückwärts gerichteten Kindersitzes (Reboarder) achten solltest und wie du den am besten passenden Reboarder für dein Kind findest:

Nicht jeder Kindersitz passt zu jedem Kind und in jedes Auto

Ratgeber: Wie finde ich den richtigen Reboarder für mein Kind?

Ratgeber: Wie finde ich den richtigen Reboarder für mein Kind? (Bild: © Cybex)

Aktuell gibt es über 20 verschiedene Reboarder auf dem deutschen Markt und die Zahl wächst. Daneben werden diverse „Pseudo-Reboarder“ verkauft, die lediglich bis 10 oder 13 Kilogramm rückwärtsgerichtet genutzt werden können und im Anschluss in Fahrtrichtung gedreht werden. Diese Kindersitze sind oft unverhältnismäßig teuer und empfehlen sich einzig für sehr leichte Kinder. Echte Reboarder decken mindestens die Gruppe 1 für Kinder von 9 bis 18 kg ab, oft auch die Gewichtsbereiche darunter und Gruppe 2 bis 25 kg.

Reboarder unterscheiden sich nicht nur in ihrer Zulassung (nach Gewicht oder bei i-size-Sitzen nach der Größe des Kindes und nach dem Gewicht), sondern auch in ihren Funktionen. Eine ausführliche Tabelle mit aktuellen Reboarder-Kindersitzen findet ihr etwas weiter unten auf dieser Seite.

Kombinationssitze, die gegen und in Fahrtrichtung benutzt werden können

Kombinationskindersitz Takata Midi i-size im Seat Alhambra (Baujahr 2015)

Kombinationskindersitz Takata Midi i-size im Seat Alhambra (Baujahr 2015)

Reboarder gibt es mit und ohne Basisstation. Sie werden je nach Modell mit dem 3-Punkt-Gurt oder Isofix befestigt und einige rückwärtsgerichtete Kindersitze sind sogar am Beckengurt nutzbar (Britax-Römer MAX-WAY, Maxi-Cosi Mobi und Klippan Kiss 2).

Neben rein rückwärtsgerichteten Kindersitzen gibt es mittlerweile auch viele Kombi-Kindersitze, die in beide Fahrtrichtungen gedreht werden können. Viele Eltern glauben, dass sie ihr Kind in einem Kombikindersitz erst rückwärts und später, wenn das Kind dem Reboarder entwachsen ist, weiter vorwärts transportieren können. Dies ist allerdings ein Trugschluss: Wenn dein Kind rückwärts nicht mehr in den Sitz hineinpasst, passt es auch nicht mehr, wenn der Kindersitz in Fahrtrichtung eingebaut ist. Du kannst auch Kombi-Kindersitze guten Gewissens bis zum Ende der Nutzungsdauer gegen die Fahrtrichtung einbauen.

Interessant an dieser Stelle: Einige Reboardkindersitze, die in Deutschland vorwärts und rückwärts benutzt werden können, haben in Skandinavien gar keine Vorwärtsfunktion und werden dort als reine Reboarder verkauft, weil es bei unseren Nachbarn keinen Bedarf für die Vorwärtsfunktion gibt. Dort fahren auch Kleinkinder seit Jahrzehnten wie selbstverständlich rückwärtsgerichtet.

Welcher Reboarder passt zu deinem Kind?

Es ist beinahe unmöglich, dass du alle Reboardkindersitze ansiehst und vergleichst. Am besten gehst du im Ausschlussverfahren vor und beginnst bei deinem Kind und seinen Proportionen.

Reboarder ab der Geburt

Reboarder ab 0 Kilo

BeSafe iZi Plus (0-25 kg, mit Gurtbefestigung) im Renault Grand Espace.

Viele rückwärtsgerichtete Kindersitze sind bereits ab der Geburt zugelassen, in der Praxis passen jedoch die wenigsten für ein Neugeborenes. Der Hauptgrund dafür sind die Zulassungsgruppen: Nach ECE 44/04 umfasst die Kindersitz-Gruppe 0/1 Sitze von 0 bis 18 kg, sie unterschiedet jedoch nicht explizit, ob ein Kind 3 kg, 6 kg oder 9 kg wiegt. Viele Sitze in dieser Gruppe sind deshalb zwar ab der Geburt zugelassen, aber zum Beispiel aufgrund der zu starken Neigung der Lehne oder einer zu hohen unteren Gurtposition erst später geeignet. Eine Ausnahme bildet der Cybex Sirona, der mit Neugeboreneneinsatz oft schon für die Allerkleinsten ab der Geburt gut passt oder auch der BeSafe iZi Plus, der eine gute Liegeposition für junge Babys bietet, die noch nicht sitzen können.

Einige Reboarder mit i-size-Zulassung sind ebenso bereits ab einer Körpergröße von 40 cm oder geringfügig mehr zugelassen. Auch diese Sitze sind für Neugeborene jedoch häufig noch nicht geeignet.

Wenn du darüber nachdenkst, statt der Babyschale einen Reboarder ab der Geburt zu nutzen, solltest du dein Baby immer probesitzen lassen – bei vielen Fachhändlern kannst du zu diesem Zweck schon in der Schwangerschaft eine Babyschale leihen und den Sitz für dein Kind erst später kaufen, wenn es geboren ist.

Probeeinbau im Auto

Concord Reverso

Einbau im Auto: BeSafe iZi Plus und Concord Reverso im Seat Leon – © Familie Bär, Berlin

Außerdem solltest du den Kindersitz immer auch in deinem Auto ausprobieren. Bei einem Probeeinbau erkennst du schnell, wie steil der Sitz steht und ob die flachste Position bereits für ein sehr junges Baby geeignet ist. Das hängt nicht nur vom Kindersitz selbst ab, sondern immer auch davon, wie steil die Sitzbank bzw. der Autositz ist, auf dem der Reboarder steht. Allgemein gültige Empfehlungen sind deshalb kaum möglich.

Probiere den Reboardkindersitz immer vorher aus und lasse dich im besten Fall bereits vor der Geburt in einem auf Kindersitze spezialisierten Fachgeschäft beraten. Der Fachhandel bietet eine riesige Auswahl an Reboardkindersitzen und du hast einen kompetenten Ansprechpartner, der Rücksicht auf deine Wünsche nimmt. Probeeinbau und Probesitzen sind im Reboardfachhandel selbstverständlich.

Der Reboarder nach der Babyschale

Die meisten Eltern kommen auf dem klassischen Weg zum Reboarder, nämlich dann, wenn die Babyschale zu klein wird.  Manch einer wechselt auch, weil das Baby im Auto regelmäßig schreit. Einige Kinder fühlen sich in der Schale ab einem Alter von rund 6-10 Monaten nicht mehr wohl, weil sie zu wenig sehen und äußern ihren Unmut durch Weinen. Da die Kleinen aus dem Reboardkindersitz heraus viel besser nach draußen schauen können als aus der Babyschale, sind Babys im Reboarder oft zufriedener und ruhiger.

Die Proportionen deines Kindes sind entscheidend für die Wahl des richtigen Reboarders. Eine klassische Marke zur Unterscheidung der verschiedenen Reboardkindersitze ist die 9 kg-Grenze. Ist dein Baby leichter als 9 Kilogramm, benötigt es entweder einen Kindersitz, der auch in Gruppe 0(+) zugelassen ist oder einen i-size-Reboard-Kindersitz. Letztere sind oft bereits ab der Geburt zugelassen und setzen Isofix-Verankerungen in deinem Auto voraus. Das sind Haken zwischen der Sitzbank und der Rückenlehne, in die dein Reboarder oder die Basisstation für deinen Reboarder eingeklickt wird. Ob dein Auto mit Isofix ausgestattet ist, kannst du entweder sehen, erfühlen oder im Handbuch deines Fahrzeugs nachlesen.

Welcher Reboarder für welche Größe und Gewicht?

Am besten lässt du dein Kind im Reboardkindersitz probesitzen. Die Gewichtsgrenzen bzw. Zulassungen nach Größe geben zwar einen Anhaltspunkt, trotzdem wirst du feststellen, dass dein Kind in einigen Sitzen deutlich besser sitzt als in anderen. Wichtig ist, dass der Gurtverlauf stimmig ist, die Liege- bzw Sitzposition für dein Kleines gut passt und du dein Kind einfach und sicher anschnallen kannst. Für ein schmales, leichtes Kind benötigst du einen anderen Sitz als für ein kräftiges, schweres.

Reboarder mit Isofix

Britax-Römer Max-Fix II (0-18 kg, Isofix) im Renault Espace. Kind: 1 Jahr alt.

Übersicht: welche Reboarder-Modelle für welche Gewichtsgruppen geeignet sind (Beispiele)

Wir möchten euch beispielhaft zeigen, welche Reboarder für welches Kind geeignet sind:

Für Kinder unter 9 Kilo

Für Kinder unter 9 Kilo Nacktgewicht kommen unter anderem der BeSafe iZi Plus (Befestigung mit dem 3-Punkt-Gurt, hoher Platzbedarf, gute Liegeposition), der Britax-Römer Dualfix (Befestigung mit Isofix, Nutzung bis ca. Oberteilgröße 104), der Concord Reverso Plus (Isofix, leichter, flexibler Sitz, einfach ein- und auszubauen, gute Testergebnisse), der Cybex Sirona m2 i-size (Isofix, auch für Babys nutzbar, gute Liegeposition), der Recaro Zero.1 (Isofix, um 360° drehbar) oder auch der Joie Spin 360 (Isofix, um 360° drehbar, vergleichsweise wenig Beinfreiheit) in Frage.

Reboarder - Modelle für Kinder unter 9 Kilo

Reboarder – Modelle für Kinder unter 9 Kilo

Hat dein Kind die maßgebliche Mindestgröße für einen i-size-Kindersitz erreicht und passt der jeweilige Sitz gut zu deinem kleinen Schatz, so stehen der 2-Way-Pearl von Maxi-Cosi (zugelassen ab 67 cm Körpergröße, passt tendenziell erst etwas später, gut geeignet bei steilen Sitzbänken), der Takata Midi i-size (ab 61 cm, hochwertig, nur bis 100 cm zugelassen), der BeSafe iZi Modular (ab 61 cm, hochwertig, platzsparend, gute Testergebnisse) oder der iZi Kid x2 i-size (ab 61 cm, hochwertig, gute Testergebnisse) zur Wahl. Diese Sitze benötigen alle zwingend Isofix und sind bis zu einer Körpergröße von jeweils 105 cm (bzw. 100 cm beim Takata Midi i-size) zugelassen. Diese Größe hat ein durchschnittliches Kind ungefähr am 4. Geburtstag.

Reboarder - i-Size Modelle

Reboarder – i-Size Modelle

Für Kinder über 9 Kilogramm

Für Kinder über 9 Kilogramm Nacktgewicht ist die Auswahl an Reboardern deutlich größer. Ist dein Baby geringfügig leichter und passt noch in die Schale, wartest du am besten die 9-Kilo-Grenze ab, damit du aus einem größeren Pool an Kindersitzen den optimal zu deinem Kind passenden auswählen kannst.

Reboarder - Modelle für Kinder über 9 Kilo

Reboarder – Modelle für Kinder über 9 Kilo

In Frage kommen jetzt neben den oben genannten auch der vergleichsweise günstige Britax-Römer Max-Way (flexibel, leicht, platzsparend in der Tiefe und schmal, nicht so gut für dünne Kinder geeignet), sämtliche Axkid-Reboardkindersitze (besonders lange Nutzungsdauer bis 25 kg und ca. Oberteilgröße 122/128) oder der Maxi-Cosi Mobi (sehr gut für jüngere Kinder ab 9 kg geeignet, die noch viel schlafen).

Reboarder Kindersitze – aktuelle Modelle in der Übersicht 2017

Übersicht: Reboarder Kindersitze 2017 mit Gewicht, Größe, i-Size, Befestigungsart und Fahrtrichtung

MarkeModellGewichtGröße (i-size)Befestigung mit 2-Punkt-Gurtmit 3-Punkt-Gurtmit IsofixFahrtrichtung  
AxkidMinikid9 – 25 kg-neinjaneinrückwärts
AxkidKidzone9 – 25 kg-neinjaneinrückwärts und vorwärts
AxkidRekid9 – 25 kg-neinja (bis 25 kg)ja (bis 18 kg)rückwärts
AxkidDuofix9 – 25 kg-neinja (bis 25 kg)ja (bis 18 kg)rückwärts und vorwärts
AxkidWolmax9 – 25 kg-neinjaneinrückwärts
BeSafeiZi Combi X30 – 18 kg-neinjaneinrückwärts und vorwärts
BeSafeiZi Combi X3 Isofix0 – 18 kg-neinneinjarückwärts und vorwärts
BeSafeiZi Combi X4 Isofix0 – 18 kg-neinja (vorwärts)ja (rückwärts)rückwärts und vorwärts
BeSafeiZi Kid X3 Isofix0 – 18 kg-neinneinjarückwärts
BeSafeiZi Kid X1/X2 i-size0 – 18 kg61 – 105 cm rückwärtsneinneinjarückwärts
BeSafeiZi Modular i-size0 – 18 kg61 – 105 cm rückwärts
88 – 105 cm vorwärts
neinneinJarückwärts und vorwärts
BeSafeiZi Plus0 – 25 kg-neinjaneinrückwärts
Britax-RömerMax-Way9 – 18 kg-jajaneinrückwärts
Britax-RömerMax-Fix II0 – 18 kg-neinneinjarückwärts
Britax-RömerDualfix0 – 18 kg-neinneinjarückwärts und vorwärts
Britax-RömerMultitech II9 – 25 kg-neinjaneinrückwärts und vorwärts
ConcordReverso (Plus)0 – 23 kg41 – 105 cm rückwärtsneinneinjarückwärts
CybexSirona0 – 18 kg-neinneinjarückwärts und vorwärts
CybexSirona m2 i-size0 – 19 kg45 – 105 cm rückwärts
76 – 105 cm vorwärts
neinneinjarückwärts und vorwärts
DIONORadian V0 – 25 kg-neinjaneinrückwärts und vorwärts
HauckVarioguard0 – 18 kg-neinjajarückwärts und vorwärts
Joiei-Anchor0 – 18 kg40 – 105 cm rückwärts
71 – 105 cm vorwärts
neinneinjarückwärts und vorwärts
Joiei-Anchor advance0 – 18 kg40 – 105 cm rückwärts
80 – 105 cm vorwärts
neinneinJarückwärts und vorwärts
JoieSpin 3600 – 18 kg-neinneinjarückwärts und vorwärts
Maxi-CosiMobi9 – 25 kg-jajaneinrückwärts
Maxi-Cosi2-Way-Pearl0 – 18,5 kg67 – 105 cm rückwärts
84 – 105 cm vorwärts
neinneinjarückwärts und vorwärts
NunaRebl0 – 19,5 kg40 – 105 cm rückwärts
80 – 105 cm vorwärts
neinneinjarückwärts und vorwärts
RecaroPolaric9 – 18 kg-neinneinjarückwärts
RecaroZero.10 – 18 kg-neinneinjarückwärts und vorwärts
RecaroZero.1 i-size0 – 18 kg40 – 105 cm rückwärts
?? – 105 cm vorwärts
neinneinjarückwärts und vorwärts
TakataMidi9 – 18 kg-neinneinJarückwärts und vorwärts
TakataMidi i-size0 – 18 kg61 – 105 cm rückwärts
71 – 105 cm vorwärts
neinneinjarückwärts und vorwärts
*Zum Scrollen auf dem Smartphone oder Tablet nach rechts oder links sliden*
In dieser Tabelle seht ihr, welche Reboarder-Modelle für welche Gewichtsgruppen und Größe des Kindes geeignet sind, wie man sie befestigt und in welche Fahrtrichtung sie verwendet werden können.

Passt der Reboader in dein Auto?

Nicht jeder Kindersitz passt zu jedem Kind – und leider auch nicht in jedes Auto. Dies wird sich in den kommenden Jahren mit der neuen i-size Richtlinie für Kindersitze ändern, aktuell musst du beim Kauf eines Reboarders aber noch die Gegebenheiten in deinem Fahrzeug beachten.

Der Platzbedarf und die Beinfreiheit

Axkid Minikid (9-25 kg) im Opel Corsa. Kind: 4 Jahre alt.

Axkid Minikid (9-25 kg) im Opel Corsa. Kind: 4 Jahre alt.

Zunächst: Reboarder sind nicht per se sperrig. Der Britax-Römer Max-Way oder auch der Axkid Minikid sind zum Beispiel Kindersitze, die sich sehr platzsparend ins Auto einbauen lassen. Bei beiden Sitz kann die Beinfreiheit variiert werden, was diese Sitze sehr flexibel macht. Auch der BeSafe iZi Modular i-size oder der Britax-Römer Dualfix nehmen vergleichsweise wenig Raum im Auto ein.

Ganz gleich, welches Auto du fährst, es gibt immer einen Reboardkindersitz, der passt. Gegebenenfalls hast du bei einem Fahrzeug mit eng stehenden Sitzen nicht die Wahl aus vielen verschiedenen Sitzen, ein Modell wird aber immer auch in dein Auto hineinpassen: In den 2- oder 3-Sitzer, in den Oldtimer, in den Transporter, in das Wohnmobil und auch in einen Fiat Panda.

Ein weiteres Vorurteil über Reboarder ist die mangelnde Beinfreiheit für die Kinder. Auch dahingehend können wir beruhigen: Die Beine der Kinder finden ihren Platz – neben dem Sitz, vor dem Sitz oder auch im Schneidersitz. Und die allermeisten Kinder finden ihren Reboarder so bequem, dass sie im Anschluss an die Reboardzeit am liebsten wieder zurückwechseln wollen, weil ihnen im vorwärtsgerichteten Folgesitz die Beine einschlafen, da sie sie nicht ablegen können.

Isofix oder Gurt?

Es ist eine Frage des Geschmacks, ob du dich für einen Reboarder entscheidest, der mit dem Gurt befestigt wird oder für einen Sitz, der mit Isofix verankert wird. Isofix an sich ist nicht sicherer als der Fahrzeuggurt, es verringert lediglich die Gefahr, dass du den Kindersitz falsch einbaust (und dir damit den Sicherheitsvorteil des Reboarders zunichte machst). Ein gegurteter Reboarder schützt dein Kind genauso optimal wie ein Isofix-Sitz – vorausgesetzt, er ist korrekt installiert.

Auch wenn dein Auto Isofix hat, kannst du beruhigt einen Kindersitz kaufen, der mit dem Dreipunktgurt befestigt wird. Du musst die Anker nicht zwingend nutzen.

Vorsicht bei Staufächern

Stützfuß Reboarder im Bodenfach

Stützfuß des Axkid Minikid im Citroën C4 Grand Picasso (Baujahr 2016). Nicht übertragbar auf andere Autos, Modelle oder Baujahre. Bitte Handbuch zum Auto und Anleitung zum Kindersitz beachten.

Viele klassische Familienfahrzeuge haben praktische Bodenfächer zur Aufbewahrung. Es kann allerdings sein, dass du auf einem solchen Sitzplatz keinen Reboarder einbauen darfst. Beachte deshalb unbedingt das Handbuch deines Autos und finde vor dem Kauf eines rückwärtsgerichteten Kindersitzes mit Stützfuß heraus, ob der Sitz auf, in, neben, vor oder hinter einem Bodenfach platziert werden darf und falls ja, wie.

Manche Autohersteller schreiben vor, dass das Fach mit einem Styrodurklotz (Originalzubehör!) gefüllt werden muss, wiederum andere erlauben den Einbau eines Reboardkindersitzes nicht oder schreiben vor, dass der Fuß neben dem Fach aufkommen muss. Bei manchen Autos haben die Staufächer selbst keinen Bodenkontakt (sogenannte schwebende Staufächer), so dass sie trotz Füllung bei Belastung durchbrechen würden. Beachte diese Hinweise unbedingt, denn der Kindersitz kann dein Kleines nur schützen, wenn er nach Vorschrift eingebaut ist.

Daneben musst du die Anleitung deines Wunsch-Kindersitzes studieren, um herauszufinden, ob der Sitz auf ein Staufach gestellt werden darf. Der Britax-Römer Max-Way und auch der Multitech II dürfen beispielweise nie auf ein Bodenfach eingebaut werden – auch dann nicht, wenn es ordnungsgemäß gefüllt wurde.

Fahrzeugliste beachten

Zwei Reboarder im VW Golf

Reboardkindersitze sind meist semi-universal zugelassen, was bedeutet, dass es eine sogenannte Typenliste zum Sitz gibt. Eine Ausnahme sind i-size-Kindersitze auf i-size-Sitzplätzen. Da es Stand aktuell jedoch nur eine Handvoll echte i-size-Autos gibt, ist die Fahrzeugliste heute in 99% der Fälle relevant für dich.

In dieser Liste zum Kindersitz ist vermerkt, in welche Fahrzeuge der Autokindersitz eingebaut werden darf. Diese Listen sind in der Regel Positivlisten und unvollständig. Das heißt, dass es nicht verboten ist, den Sitz in dein Auto einzubauen, wenn dein Fahrzeug nicht in der Typenliste aufgeführt ist, der Einbau des Kindersitzes auf diesem Platz bzw. in diesem Auto aber noch nicht geprüft wurde. Der Kindersitzhersteller kann nicht jeden Sitz in jedem Fahrzeugmodell testen und listet lediglich die Autos und Sitzplätze auf, auf denen er den Sitz selbst getestet hat.

Dein Auto steht nicht in der Liste? Es ist möglich, dass der Reboarder trotzdem in dein Auto passt und der Einbau auch zugelassen ist bzw. wird. Wende dich an den Kindersitzhersteller oder einen Fachhändler, um herauszufinden, ob der jeweilige Reboardkindersitz in dein Fahrzeug eingebaut werden darf.

Was kostet ein Reboarder?

Der perfekte Reboardkindersitz passt zu Kind, Auto und Geldbörse. Dass ein Reboarder 500€ kostet, ist ein (leider) weit verbreitetes Vorurteil. Tatsächlich gibt es auch Sitze in diesem Preisrahmen, viele Modelle sind aber preislich weit darunter angesiedelt (z. B. Stand 10/2016, jeweils UVP: Axkid Minikid: 369 €, Britax-Römer Max-Way ab 255 €, Maxi-Cosi Mobi 299 €). Gerechnet auf die Nutzungsdauer (Axkid Minikid: ca. 5 Jahre, Maxi-Cosi Mobi: ca. 4 Jahre, Britax-Römer Max-Way: ca. 4,5 Jahre) kommen ca. 5-10 € pro Monat auf dich zu.

Daneben haben Reboarder einen recht hohen Wiederverkaufswert. Viele Händler bieten außerdem die Möglichkeit der Finanzierung in Form von Ratenzahlungen.

Fazit

Beim Kauf eines Reboardkindersitzes gibt es einiges zu beachten. Wer sich im Vorfeld mit der Materie des Rückwärtsfahrens auseinandersetzt, wird jedoch viele Erfahrungsberichte von anderen Eltern entdecken und sich schnell in das Thema einfinden.

Eine ausführliche und individuelle Kindersitzberatung vor Ort inklusive Probesitzen und Probeeinbau erhaltet ihr bei allen in dieser Karte gelisteten Fachhändlern (grüne Fähnchen): Kindersitz-Fachhändler.

Nutze gerne den Kommentarbereich, um weitere Fragen zu stellen. Wir freuen uns!

Mehr Informationen zum Thema Rückwärtsfahren findet ihr hier:

Reboardkindersitz e. V: Forum & Facebookgruppe
Kinder sicher unterwegs e. V.: Webseite & Facebook-Fanpage

, ,

Jetzt kommentieren.

Schreibe einen Kommentar