10 Must-Haves für Herbstbabys

Wusstet ihr, dass im September die meisten Babys zur Welt kommen? Manche von euch bereiten sich vielleicht gerade auf den großen Tag der Geburt vor oder dürfen ihr Baby schon in den Armen halten. Viel braucht man gar nicht in den ersten Wochen, aber ein paar Dinge gibt es, die euch das Mamaleben leichter machen. Wir haben für euch einige unser besten Eltern-Tipps und Empfehlungen für Herbstbabys zusammengestellt – schaut mal rein!


1. Einschlagdecke für die Babyschale

Im nasskalten Herbst ist selbst der Weg vom warmen Auto in den Supermarkt schon eine Herausforderung für das Temperaturempfinden eures Babys. Damit die Kleinen es kuschelig haben, haben sich für spezielle Einschlagdecken bewährt, in die ihr euer Baby im Nu einwickeln könnt. Genauso schnell könnt ihr dann im Warmen die Decke wieder öffnen, und euer Baby ist rundherum warm, ohne zu schwitzen oder draußen zu frieren. Die Einschlagdecken gibt es auch für die Babyschale mit Gurtschlitzen – wie zum Beispiel das Modell im Bild. Im Gegensatz zu den meisten anderen Einschlagdecken (viele sind leider aus Polyester) ist diese hier zu 100% aus Baumwolle gefertigt.

© Amazon (EliMeli)

2. Wollwalk-Overall

Kuschelig warm sind Wollwalk-Overalls, die sich gerade auch für die Übergangszeit im Herbst prima eignen und wunderbar praktisch sind. Da Wolle temperaturausgleichend ist und sowohl kühlt als auch wärmt, ist dein Baby immer bestens angezogen, ohne zu schwitzen. Auch für Autofahrten (dicke Winteranzüge oder Jacken sollte man aus Sicherheitsgründen vorm Anschnallen stets ausziehen!) oder unter der Trage ist ein Wollwalkanzug eine sehr gute Wahl, da das Material kaum aufträgt. Ein weiterer Pluspunkt sind die Umschlagbündchen, die Wollanzüge fast immer an Händen und Füßen haben. So kann man getrost auf Handschuhe oder dicke Socken verzichten, die sowieso bei Babys meist abrutschen.

© Hessnatur

3. Tragecover

Ganz gleich, ob Babytrage oder Tragetuch – in einer Tragehilfe könnt ihr euren kleinen Liebling herumtragen, sodass er immer ganz nah bei euch ist. Gleichzeitig habt ihr die Hände frei – sehr praktisch. Durch eure Körperwärme hat das Baby es warm und kuschelig, aber wenn es draußen kälter wird, regnet oder windig ist, braucht es noch einen Schutz mehr. Dafür eignen sich Tragecover hervorragend, da sie sich wie ein Schutzschild um das Baby legen.

Die Marke sollte zur jeweiligen Trage passen – es gibt aber auch universelle Tragecover (zum Beispiel das von Popolini, rechts im Bild), die zu verschiedenen Tragen passen. Gleichzeitig ist das Tragecover von Popolini eines der wenigen, die ohne Polyester auskommen. Stattdessen ist es zu 100% aus natürlichen Materialen gefertigt – innen aus 100% Baumwolle (kbA) und außen aus 100% Schurwolle (Wollwalk, ebenfalls kbT). Eine Alternative sind richtige Tragejacken, die es inzwischen auch schon mit herausnehmbaren Einsätzen gibt, sodass man sie später als normalen Parka oder Jacke tragen kann.

© Amazon (Manduca und Popolini)

4. Strampelhose aus Merino-Schurwolle

Wolle ist ein wunderbares Material, besonders für Herbst- und Winterbabys. Die Trägerhosen von Disana, welche aus 100% Merino-Schurwolle sind, haben sich bei meinen Kindern besonders bewährt. Sie sind wunderbar weich und kuschelig, extrem dehnbar und wachsen ewig mit. (Tipp: Die Hosen fallen groß aus, also bitte nicht größer kaufen!) Besonders kleine Babys sind in den Strampelhosen bestens aufgehoben, da nirgendwo etwas am Bauch des Babys drückt. Neben der Fähigkeit, die Temperatur zu halten bzw. überschüssige Wärme abzugeben, hat Wolle noch weitere Vorteile. Beispielsweise nimmt sie keine Gerüche auf und ist schmutzabweisend, wodurch Wollkleidung nur äußerst selten gewaschen werden muss.

© Disana

5. Schlafsack

Ein Schlafsack ist essentiell für dein Baby. Er hält warm in den kalten Herbstnächten, aber vermeidet auch Überhitzung. Babys fühlen sich im Schlafsack geborgen und er ist sicherer als Bettdecken – deshalb ist ein Schlafsack eine der wichtigsten Empfehlungen, um dem plötzlichen Kindstod (SIDS) vorzubeugen. Praktisch sind vor allem Ganzjahresschlafsäcke, bei denen man je nach Temperatur die Arme abnehmen kann, da man so den Kauf verschiedener Modelle spart. Besonders toll finden wir die neuen Schlafsäcke von Schlummersack aus 100% Bio-Baumwolle – also frei von Polyester. Für ältere Kinder sind außerdem die Schlafsäcke ohne Füße extrem praktisch. da sie so trotz Schlafsack noch laufen können.

© Schlummersack

6. Regencover für den Kinderwagen

Auch wenn es draußen stürmt und regnet – ein Spaziergang tut immer gut. Um dabei den Kinderwagen vor Nässe und das Baby vor Regen zu schützen, empfiehlt sich ein Kinderwagen-Regenschutz. Nicht alle Modelle werden mit einem Regenschutz geliefert – es empfiehlt sich jedoch unbedingt ein solches Cape zu kaufen. Gute Kundenbewertungen hat zum Beispiel der Regenschutz von Fillikid, welcher durch den Gummizug universell auf die meisten Kinderwagen und Buggys passt. Außerdem ist er frei von PVC und gefährlichen Weichmachern.

© Babymarkt (Fillikid)

7. Wind- und Wettercreme

Die zarte Haut an Gesicht und Händen muss natürlich auch geschützt werden, wenn es draußen ungemütlich wird. Auch hier gibt es unzählige Marken. Wir können die WELEDA Wind- und Wettercreme empfehlen. Mit Ringelblume ist sie wunderbar leicht und pflegend zu Babys Haut, ganz ohne Konservierungsstoffe oder Paraffine. Auch die Öko-Test sie´2015 für „sehr gut“ befunden. Wir in der Redaktion haben ebenfalls sie „erprobt“ und immer wieder an unseren eigenen Kindern verwendet.

© Weleda

8. Das Strickjäckchen

Strickjacken sind ein klares Must-Have für ein Herbstbaby. Man kann sie schnell überziehen, wenn es draußen frisch wird und ebenso schnell ausziehen, falls im Spätsommer die Sonne noch einmal kräftig scheint. Außerdem ist es unheimlich praktisch, dass man ein Jäckchen – im Vergleich zum Pullover – nicht über den Kopf des Babys ziehen muss. Und: Strickjacken sind wahnsinnig niedlich! Selbstverständlich sollte das Material weich und im Idealfall auch natürlich sein – 100% Baumwolle oder Schurwolle ist perfekt. Zuckersüße Strickjäckchen findet ihr zum Beispiel bei Vertbaudet, BODEN oder auch bei Ernsting’s Family.

© Ernsting’s Family

9. Leuchtsticker – Tuning für den Kinderwagen

Im dunklen Herbst empfiehlt sich besonders für den Straßenverkehr ein kleines „Tuning“ des Kinderwagens mit Leuchtstickern. Viele kennen jene Reflektorstreifen noch vom Schulranzen oder ähnlichem, aber auch am Kinderwagen haben sie sich bewährt.

leuchtsticker
© Wagalum

10. Für ältere Babys: Regenkleidung

Während ein Neugeborenes noch friedlich im Wagen eingepackt schlummert und vom Regennass des Herbstes nicht viel bemerkt, sind ältere Babys schon mobiler. Dabei ist es kleinen Weltentdeckern meist ganz egal, ob es regnet oder schneit. Regenjacken und -hosen bzw. Regenoveralls sind dann ein Muss. Super praktisch sind auch Softshellanzüge, die weder Wind noch Nässe durchlassen und die Kleinen gut schützen. Vergleichsweise günstige bekommt ihr solche Anzüge beispielsweise bei Tchibo, Ernsting’s oder Jako-o. Wer mehr über Softshell erfahren möchte, kann übrigens alles Wissenswerte hier nachlesen.

© Tchibo

Was darf bei euch im Herbst nicht fehlen? Wir freuen uns auf eure Tipps und Ergänzungen in den Kommentaren!