Sophie die Giraffe: Hersteller antwortet auf Beschwerden über Schimmel

Viele Eltern kennen sie: Sophie, die beliebte Kaugiraffe aus Naturkautschuk. Weltweit ist sie ein beliebtes Babyspielzeug und Geschenk zur Geburt – gerade zahnende Babys lieben sie. In den letzten Tagen sind im Internet allerdings Fotos und Beschwerden aufgetaucht, in denen einige Eltern berichten, dass ihre Giraffe innen verschimmelt sei und unangenehm rieche.

Eine Kundin aus den USA schrieb auf Amazon: „Vorsicht. Wenn ihr ein sabberndes Baby habt, kann Feuchtigkeit in das Loch gelangen und dort schimmeln. Wir hatten unsere zwei Jahre lang und das gesamte Innere war voller schwarzem Schimmel.“

© Stephanie Oprea / Amazon.com

Auch auf Amazon.com beschweren sich mehrere Kunden über Schimmel in Sophie die Giraffe © Stephanie Oprea / Amazon.com

Der französische Hersteller Vulli antwortete bereits auf die Beschwerden:

„Da die Giraffe zu 100% aus Naturkautschuk besteht, sollten die Reinigungshinweise genau beachtet werden. Wie sowohl auf der Packung, als auch in der Beschreibung im Inneren der Packung steht, empfehlen wir, die Oberfläche von Sophie der Giraffe mit einem feuchten Tuch zu reinigen. Sie sollte weder unter Wasser getaucht noch abgespült werden, um zu vermeiden, dass Wasser ins Innere gelangt und sie somit nicht beschädigt wird. […] Wir nehmen jede Beschwerde sehr ernst und die Sicherheit der Kinder und Zufriedenheit ihrer Eltern ist unsere höchste Priorität. “

Ein Unternehmenssprecher aus Großbritannien erklärte gegenüber der Huffington Post UK weiterhin, dass bisher noch nie ein Spielzeug aufgrund von Schimmel zurückgegeben worden sei. Das Spielzeug sei für Babys „völlig sicher“, wenn es richtig gepflegt würde. Wenn Eltern sich Sorgen machen, weil ihre Sophie schon sehr alt ist oder sie vielleicht nicht richtig gereinigt wurde, empfiehlt er, die Giraffe auszutauschen und zu erneuern.

Je nach Alter, Benutzung und Feuchtigkeit kann es also sinnvoll sein, die Giraffe wie auch Beißringe, Zahnbürsten oder andere Verbrauchsgegenstände gelegentlich auszutauschen, da sich Keime bei Dingen, die Kinder in den Mund nehmen, nicht vermeiden lassen. Es handelt sich nicht um einen Herstellungsfehler, sondern um eine generelle Anfälligkeit von Baby- und Badespielzeugen. Die Schimmelbildung tritt nur unter bestimmten Umständen und auch nicht bei allen Produkten auf – hier zeigt eine Facebook-Nutzerin in einem Video, das ihre Giraffe innen völlig sauber ist und gibt Tipps zur Reinigung:

Sparbaby-Tipp: so vermeidet ihr Schimmelbildung bei Spielzeug

Verständlicherweise sind Eltern nach so einer „Entdeckung“ geschockt – niemand will, dass sein Kind auf einem verschimmelten Spielzeug herumkaut und dieses gar in den Mund nimmt. Allerdings kann auch jedes andere feucht gewordene Spielzeug zu schimmeln beginnen.

Feuchtigkeit vermeiden

Grundsätzlich sollte man daher am besten vermeiden, dass überhaupt Feuchtigkeit ins Innere der Giraffe oder ähnlicher Spielzeuge gelangt. So sollte Sophie zum Beispiel nicht als Badespielzeug genutzt werden. Falls doch Feuchtigkeit ins Innere gelangt oder man Badespielzeug mit in die Badewanne nimmt, sollte man sich des Risikos der Schimmelbildung bewusst sein. Denn der Schimmelbefall kann auch jedes andere Plastik- oder Gummispielzeug mit einer Öffnung betreffen.

Wichtig ist es, die Spielzeuge in regelmäßigen Abständen einer gründlichen Reinigung gemäß der beiliegenden Anleitung zu unterziehen. Hier haben wir noch zwei weitere Tipps für euch, mit denen ihr vorbeugen könnt, dass Zahnungs- oder Badespielzeug schimmelt:

Geschirrspüler

Badespielzeug im Geschirrspüler zu waschen, desinfiziert sie und beseitigt Dreck und eventuellen Schimmel, der sich sowohl im Inneren als auch außen ansammeln kann. Die Methode ist nicht nur einfach, sondern auch wirkungsvoll. Wichtig ist natürlich auch hier, jegliches zurückgebliebenes Wasser aus dem Inneren gut auszudrücken und die Spielzeuge anschließend gut durchtrocknen zu lassen.

Kochendes Wasser

Die Spielzeug einfach in heißem Wasser kochen und danach jeglichen „Dreck“ aus dem Inneren gut ausdrücken. Auch hier gilt wieder: danach gut trocknen lassen (evtl. auf der Heizung) und abkühlen lassen. Bitte beachtet bei beiden Methoden, ob das Spielzeug hohen Temperaturen ausgesetzt werden kann – einige Materalien sind nicht geschirrspültauglich und könnten sich verformen.

*Mehr zum Hintergrund der Diskussion könnt ihr hier im Good Houskeeping Magazine oder auf deutsch bei Tres Click nachlesen.

Antworten auf

  1. Boana 17. Januar 2017 an 21:59 #

    Wir hatten auch Schimmel nach paar Monaten entdeckt..Dann darf sie nicht ab 0 Jahren verkauft werden! Wie hindere ich einen Säugling zum sabbern?

  2. lene 17. Januar 2017 an 15:30 #

    eine Reinigung im Geschirrspüler ist keine Desinfektion – dazu müßte der Geschirrspüler viel länger bei höheren Temperaturen arbeiten!

    • Saro 17. Mai 2017 an 05:44 #

      Aber genau das tut doch ein Spülmaschine! Sie spült das Geschirr lange mit heißem Wasser.

Schreibe einen Kommentar