Boden exklusiver Gutschein: 28% Rabatt auf Baby- und Kindersachen

Bei Boden bekommt ihr jetzt 28% Rabatt auf Baby- und Kindermode. Die Aktion anlässlich des 28. Geburtags von Boden ist gültig bis Donnerstag. Perfekt, um die Herbst- und Wintergarderobe mit vielen süßen, bunten Teilen aufzufüllen. Ob Kleidchen, Hosen, kuschelige Overalls, Jacken, Bodys oder sogar Schuhe – bei Boden werdet ihr ganz bestimmt fündig. Hier könnt ihr euch die komplette Kinderkollektion anschauen:

Weiterlesen …Boden exklusiver Gutschein: 28% Rabatt auf Baby- und Kindersachen

Adventskalender für Babys und Kleinkinder: Ideen zum Selberfüllen

Draußen wird es immer kälter, in den Supermärkten gibt es bereits Spekulatius und Lebkuchen zu kaufen. Höchste Zeit also, sich mit Adventskalendern zu beschäftigen – gerade, wenn man selbst einen für sein Kind basteln möchte.

Das kann eine herrliche Tradition sein und riesigen Spaß machen – wenn da nicht jedes Jahr aufs Neue die große Frage wäre: Womit soll ich den Adventskalender nur füllen?

Gerade für Babys und Kleinkinder ist es gar nicht so einfach, 24 Kleinigkeiten zu finden, die schön und dazu noch günstig sind. Deshalb haben wir hier für euch 24 Ideen (und eigentlich sogar noch ein paar mehr) zusammengetragen, womit ihr den Weihnachtskalender (ganz ohne Schokolade!) befüllen könnt:

DIY Adventskalender - 24 Ideen zum Füllen

Noch mehr Ideen zum Füllen und Adventskalender zum Selberbasteln findet ihr hier:

Weiterlesen …Adventskalender für Babys und Kleinkinder: Ideen zum Selberfüllen

Ernsting’s family: wunderschönes Holzspielzeug + Verlosung

Bei Ernsting’s family gibt es jetzt neu – und nur online – ganz tolles Holzspielzeug zu kaufen. Unter anderem Laufräder, ein Schaukelpferd, Lauflernwagen oder verschiedene Puppenmöbel, wie zum Beispiel ein Puppenbett oder ein Puppenschrank. Auch eine Holzküche gibt es, welche ihr sogar bei uns gewinnen könnt. Die Verlosung findet ihr weiter unten auf dieser Seite. Hier könnt ihr schauen, was für euch dabei ist:

Noch mehr wunderschönes Holzspielzeug aus der neuen Aktion – welches sich übrigens auch perfekt als Geschenk zum Nikolaus oder zu Weihnachten eignet – seht ihr hier:

Weiterlesen …Ernsting’s family: wunderschönes Holzspielzeug + Verlosung

Top 3 der Woche: Erste Puzzle für Babys und Kleinkinder

Ein Puzzle ist eine wunderbare Beschäftigung für (Klein-)Kinder. Es fördert die Konzentration, die Feinmotorik, sowie auch die räumliche Vorstellungskraft (man kann/muss die Teile drehen und wenden, bis sie passen) und ist damit ein prima Geschenk zum ersten Geburtstag. 3 besonders schöne erste Puzzle möchte ich euch heute vorstellen:

Weiterlesen …Top 3 der Woche: Erste Puzzle für Babys und Kleinkinder

Die besten MP3-Player für Kinder im Test 2019

Toniebox, Tigerbox, Hörbert oder doch ein ganz normaler CD-Player? Die Stiftung Warentest hat sich 13 Kindermusikspieler genauer angeschaut und diese unter anderem auf Bedienung, Klang, Akkulaufzeit und Schadstoffe überprüft. Nur drei konnten überzeugen – alle anderen Musikspieler fielen mit „ausreichend“ oder „mangelhaft“ durch.

Im Test waren 4 „moderne Musikspieler“ ohne CD (Toniebox, Hörbert, Tiger Box und Dog Box) und 9 klassische CD-Spieler (unter anderem von AEG, ok., Lexibook und Lenco). Fast alle MP3-Player fielen vor allem in den Kategorien Klang und Lautstärke durch – nur drei konnten die Tester überzeugen. Welche das waren, lest ihr hier:


[toc]

Der Testsieger: Hörbert

Der Hörbert ist ein Musikspieler aus Holz, der in einem Familienbetrieb in Baden-Württemberg von Hand gefertigt wird. Er wird mit einer SD-Karte geliefert, auf der bereits Musik und Hörspiele gespeichert sind – aber natürlich lässt sie sich auch mit eigenen Titeln bespielen.

Die Bedienung ist kinderleicht: es gibt neun bunte Knöpfe, die jeweils zu einer Abspielliste mit Musik- oder Hörspieltiteln führt. Außerdem gibt es zwei graue Knöpfe zum Vor- und Zurückspulen, sowie einen Lautstärkeregler.

Der Hörbert ist das einzige Gerät, welches in der Kategorie „Lautstärke“ mit „sehr gut“ abschneidet. Selbst auf dem Maximum ist die Lautstärke noch im grünen Bereich. Im Inneren ist ein weiterer Lautstärkeregler versteckt, mit dem Eltern die Lautstärke sogar noch zusätzlich begrenzen können.

Hervorragend bewerten die Tester auch die Verarbeitung, Haltbarkeit und Sicherheit des Geräts. Er ist robust und übersteht selbst Stürze unbeschadet. Sollte doch einmal etwas kaputt gehen, so kann man den Hörbert zur Reparatur einschicken oder mit den erhältlichen Ersatzteilen selbst reparieren.

Auch bei der Batterielaufzeit schnitt der Hörbert von allen getesteten Musikspielern am besten ab – insgesamt 57 Stunden Musik konnte er am Stück abspielen. Auch wichtig: im Holz (welches übrigens aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt) konnten keine kritischen Schadstoffmengen festgestellt werden. Außerdem funktioniert er ganz ohne Internet.

Fazit: Er ist mit 239 € das teuerste Gerät von allen, aber auch mit Abstand das Beste. Die Investition in einen guten Musikspieler lohnt sich aber. Nicht zuletzt, weil mit dem Hörbert keine weiteren Kosten anfallen – wie vergleichsweise bei der Toniebox.


[atkp_product id='109453' template='101393'][/atkp_product]

Auch empfehlenswert: die Toniebox

Die Toniebox kennen sicherlich schon die meisten Eltern. Ein Würfel, der mit kleinen Figuren – den „Tonies“ – bestückt wird, um Musik oder Hörspiele abzuspielen. Stellt man einen Tonie auf die Box, startet ein bestimmter Inhalt. Für die Einrichtung wird WLAN benötigt.

Die Bedienung ist bereits für die Kleinsten möglich: die Lautstärke etwa lässt sich durch ein Kneifen in die Ohren verstellen, vor- oder zurückspulen kann man, indem man die Toniebox nach links bzw. nach rechts neigt.

Foto: tonies.de

Bei Verarbeitung und Haltbarkeit konnte die Toniebox die Tester ebenfalls überzeugen. Auch sie übersteht Stürze unbeschadet. Einziger Kritikpunkt sind die relativ teuren Tonies (ca. 15 € pro Stück) und die zu hohe Lautstärke, wenn die Box gemeinsam mit Kopfhörern genutzt wird – Eltern können die Lautstärke jedoch online dauerhaft senken/anpassen bzw. ganz einfach auf Kopfhörer verzichten.

Fazit: Empfehlenswert und kinderleicht zu bedienen. Neben den Anschaffungskosten der Box (ca. 80 €) sollte man aber auch an die Kosten der Tonies denken, die extra gekauft werden müssen.


[atkp_product id='109454' template='101393'][/atkp_product]

Der beste CD-Spieler: Lexibook Avengers

Alle Eltern, die lieber auf den „guten, alten CD-Player“ zurückgreifen möchten, empfiehlt sich der Lexibook Avengers. Das Schöne an dem Gerät: mit ihm kann man neben CDs auch Radio hören. Außerdem verzichtet es auf einen Kopfhöreranschluss, wodurch keine Gefahr für kleine Kinderohren durch eine zu hohe Lautstärkebelastung besteht.


[atkp_product id='109455' template='101393'][/atkp_product]

Tigerbox und Dog Box

Auch die Tigerbox und die Dog Box sind in Ordnung – wenn sie ohne Kopfhörer benutzt werden. Dann wird die Musik von beiden Boxen nämlich deutlich zu laut wiedergegeben. Besonders bei der Dog Box fällt das negativ auf – weshalb diese nur mit „mangelhaft“ abschneidet. Die Lautstärke über die Lautsprecher ist bei beiden Boxen jedoch völlig in Ordnung.

Besonders toll an den Boxen ist, dass man sie über viele verschiedene Arten bespielen kann. Beide Boxen können sowohl mit einer Speicherkarte mit Musik versorgt werden, aber auch via Bluetooth und Smartphone (über verschiedene Streaming-Dienste) können Inhalte wiedergegeben werden. Bei der Dog Box kann außerdem auch noch ein USB-Stick angesteckt werden. Und: sowohl die Tiger Box als auch die DogBox verfügen über eine integrierte LED-Beleuchtung. Außerdem sind sie vergleichsweise sehr günstig.


[atkp_product id='109549' template='106330'][/atkp_product]


[atkp_product id='109548' template='106330'][/atkp_product]

Schadstoffe in Musikspielern

Die gute Nachricht zuerst: fast alle getesteten Geräte waren frei von gefährlichen Schadstoffen – sowohl die Geräte an sich, als auch Zubehörteile wie Figuren oder Mikrofone. Ein einziger CD-Spieler fiel allerdings durch die Prüfung der Stiftung Warentest. Denn der CD-Player von BigBen (Kids Unicorn Edition) enthielt in den Knöpfen Naphthalin, welches im Verdacht steht, Krebs zu erregen. Auch sonst konnte das Gerät allerdings nicht überzeugen: in den Kategorien „Klang“ und „Lautstärke“ schnitt es neben der Kategorie „Schadstoffe“ besonders schlecht ab.

Auf was sollte man beim Kauf von Musikspielern für Kinder achten?

Neben der Schadstofffreiheit und der maximalen Lautstärke würde ich allen Eltern empfehlen, sich genau zu überlegen, wie das Gerät genutzt werden soll.

Sollen Kinder es allein bedienen können oder soll sie vielleicht sogar lieber auf die Hilfe der Eltern angewiesen sein? Je nachdem sind ganz unterschiedliche Geräte zu empfehlen. Die Bedienung des Hörberts und der Toniebox beispielsweise erfolgt – auch bei sehr jungen Kindern – ganz intuitiv, ein weiteres Gerät bzw. Internet ist nicht notwendig. Bei anderen Geräten sieht das teilweise anders aus.

Auch Tiger Box und DogBox können zwar von Kindern ebenfalls eigenständig bedient werden – allerdings nur, wenn USB-Stick oder Speicherkarte eingesteckt ist. Für das Musikhören via Bluetooth oder Streamingdienste hingegen braucht es natürlich ein Smartphone in Reichweite – hier benötigen jüngere Kinder die Hilfe der Eltern.

Foto: stock.adobe.com/Renata Osinska

Klassische CD-Player können Kinder ab 4 Jahren meist auch schon selbstständig bedienen – allerdings sind sie oft noch sehr unvorsichtig im Umgang mit CDs. Diese landen bei kleinen Kindern dann recht schnell auf dem Fußboden und sind durch Kratzer nicht mehr hör-/verwendbar.

Bedenken sollte man neben dem Preis für das Gerät natürlich auch mögliche Folgekosten. Der Hörbert mag mit 239 € zunächst recht teuer erscheinen, dafür kann man Lieder kostenlos auf die mitgelieferte SD-Karte spielen. Kauft man für die Toniebox jedoch nur 10 Figuren (eine Figur kostet ca. 15 €) hinzu, liegt man preislich sogar schon darüber. Auch CDs müssen extra gekauft werden oder Streaming-Dienste bezahlt werden. Manche Geräte verfügen bei der Lieferung aber bereits über einige Inhalte, sodass die Musikplayer sofort genutzt werden können.

Nicht ganz so relevant, aber für einige sicherlich doch interessant ist, ob das Gerät mit Batterien oder Akku betrieben wird und ob dieser einzeln austauschbar ist. In Sachen Nachhaltigkeit und Ersatzteilen sticht hier ganz klar der Hörbert hervor. Er ist das einzige Gerät, für das im Shop Ersatzteile für die eigenständige Reparatur nachbestellt werden können.

Gratis ErsteSchritte Babybox von Limango für dein Baby

Wer gerade schwanger ist oder ein Baby bekommen hat, kann jetzt bei Limango eine gratis ErsteSchritteBox mit einer tollen Babydecke von done by deer im Wert von ca. 35 Euro für sein Baby gewinnen. Einmal pro Monat werden unter allen eingegangen Anmeldungen 5000 Baby-Willkommenspakete verlost. Hier kannst du dich anmelden.

Limango ist einer der größten Shoppingclubs und besonders für Familien interessant. Mehrmals wöchentlich gibt es in den Aktionen Kindermode, Kinderschuhe oder Babyausstattung von bekannten Marken oft zwischen 30-70% günstiger als UVP. Die Begrüßungsbox ist limitiert und nur für kurze Zeit erhältlich. Hier kannst du dich anmelden.

Weiterlesen …Gratis ErsteSchritte Babybox von Limango für dein Baby

8 Ideen für leckeres „Gruselfood“ zu Halloween

In genau 3 Wochen ist Halloween – seid ihr schon in Gruselstimmung? Wir jedenfalls sind es und haben deshalb 8 wunderbare (und einfache!) Ideen herausgesucht, mit denen ihr euren Kindern eine kleine, gruselige Überraschung zaubern könnt. Hier kommt unser liebstes „Halloweenfood“:

8 Ideen für leckeres „Gruselfood“ zu Halloween (© stock.adobe.com)

Weiterlesen …8 Ideen für leckeres „Gruselfood“ zu Halloween

Top 3 der Woche: Brettspiele für Kinder ab 2 Jahren

Brettspiele oder Gesellschaftsspiele gibt es Unmengen. Aber gibt es auch Spiele, die man schon mit ganz kleinen Kindern ab etwa 2 Jahren spielen kann? Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich selbst danach suchte – und fündig wurde. Inzwischen sind einige Jahre vergangen und alle Spiele, die ich euch vorstellen möchte, von zwei Kindern erprobt. Welche Kinderspiele sich über die Jahre bewährt haben und immer noch gern gespielt werden, lest ihr hier:

Weiterlesen …Top 3 der Woche: Brettspiele für Kinder ab 2 Jahren

Pokemon & Pokemon Go Adventskalender – Anleitung und Video

Warum soll es immer nur ein „normaler“ Adventskalender mit Schokolade sein? Wie wäre es stattdessen mit einem Pokémon-Adventskalender mit echten Pokébällen? Der ist auf jeden Fall ein Hingucker und etwas ganz Besonderes – und eignet sich garantiert bestens, um einem Pokémon-Fan und/oder Pokémon- Go-Spieler eine riesengroße Freude zu bereiten. Bis Weihnachten jeden Tag einen Pokéball öffnen und ein neues Pokémon herausholen – das kommt bestimmt super an.

Mit unserer DIY-Anleitung könnt ihr ihn ganz leicht selber basteln. Wir zeigen euch auch, wie man den Superball und den Hyperball selber machen kann. Los geht’s:

diy-pokemon-adventskalender

Das braucht man:

pokemon-figuren-fuer-adventskalender

Unsere Pokemon-Figuren gibt es im 24er-Pack bei Amazon – wir haben unsere vom Amazon-Anbieter thematys. Die Figuren sind 1-3cm groß , also am besten für Kugeln ab 4cm Durchmesser geeignet. Unsere Kugeln sind 5cm groß. Die Pokemon-Figuren aus dem 24er Pack sind ganz zufällig sortiert – es können Pokemon aus allen Serien dabei sein, bei uns waren auch mehrere bekannte und beliebte Pokemon Go Figuren wie Enton oder Pikachu dabei. Wichtiger Hinweis – es handelt sich um Sammelfiguren und nicht um Spielzeug, die Figuren sind laut Hersteller erst für ältere Kinder ab 14 (Amazon: ab 6) empfohlen. Wegen der Kleinteile sind die Figuren nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet.

Wenn ihr bespielbare Spielzeug-Pokemon Figuren sucht, die gibt es auch – die sind allerdings etwas größer und leider auch teurer.

DIY Pokémon Adventskalender Pokéball

Für die Superbälle benötigt man außerdem:

DIY Pokémon Adventskalender Superball

Schritt 1: Zuerst wählt man sich eines der Pokémon aus und legt sich zwei zueinander passende Halbkugeln bereit, z.B. also eine weiße und eine rote. Dann wird das Pokémon in eine der Hälften gelegt und mit der anderen verschlossen.

Schritt 2: Im nächsten Schritt klebt man den kleinen weißen Markierungspunkt auf die Kugel. Und zwar so, dass er genau mittig zwischen den beiden Halbkugeln sitzt.

Schritt 3: Nun kommt der Edding (oder ein anderer Permanentmarker) zum Einsatz: Damit wird zunächst der eben aufgeklebte Markierungspunkt mit einer Adventskalender-Zahl beschriftet. Danach umfährt man mit dem schwarzen Stift sowohl den Klebepunkt als auch die Kugel. Bei der Kugel muss man sich lediglich an die „Hilfslinie“ halten – also den Grat zwischen den beiden Kugelhälften. Einmal ganz vorsichtig umfahren und aufpassen, dass man nicht abrutscht. Spätestens nach der dritten Kugel hat man den Dreh raus, versprochen.

Fertig!

DIY Pokémon Adventskalender Pokéball

Anleitung Superball/Hyperball:

Für den Superball benötigt man (neben einer blauen, statt einer roten Halbkugel) extra noch etwas Moosgummi, eine Schere und eine Heißklebepistole. Dafür einfach als 4. Schritt zwei kleine Moosgummistreifen zuschneiden und leicht links und rechts oben auf die blaue Kugelhälfte ankleben. Wer den Hyperball nachbasteln möchte, braucht neben einer weißen und gelben Kugelhälfte noch einen Edding, mit dem man das typische „Hyperball-Muster“ einfach auf die gelbe Hälfte der Kugel aufmalt.

…und so sieht der fertige Weihnachtskalender dann aus:

DIY Pokemon Adventskalender Pokéball

In unserem Video kann man alle Arbeitsschritte nochmal in bewegten Bildern sehen und uns beim Basteln zusehen:

Wir sind auf deine Erfahrungsberichte gespannt – schreib uns doch mal in die Kommentare, wie dir unser Pokémon-Adventskalender gefällt oder – falls du ihn nachgebastelt hast – wie er bei deinen Freunden oder deinem Kind ankam!