6 Spielideen für Kinder mit Alltagsgegenständen – Beschäftigung für zu Hause bei schlechtem Wetter

Jeder kennt sie: diese Sonntagvormittage, an denen die Zeit einfach nicht vergeht und die Kinder sich fürchterlich langweilen. Seit 6 Uhr morgens, wohlgemerkt. Aber kein Problem, denn wir haben sechs einfache Ideen, wie du dein Kind ganz einfach in der Wohnung beschäftigen kannst. Und das Beste daran: du brauchst nichts, außer ein paar Alltagsgegenständen, die sowieso jeder schon zu Hause hat.

Klicke oben auf das Vorschaubild, um das Video mit allen Tipps anzuschauen

Du kennst das: Es regnet tagelang und die Kinder beginnen sich drinnen zu langweilen. Deshalb haben wir uns ein paar Spielideen ausgedacht, die den Nachmittag schneller rumgehen lassen. Das Beste daran: Du hast alle diese Sachen schon zuhause und musst nichts Neues kaufen. Du brauchst z.B. Stifte, Bausteine, Wäscheklammern, buntes Papier, ein paar Quetschie-Beutel, Knete und Tierfiguren. Im schlimmsten Fall hast du sicherlich zumindest ein paar Nudeln da – auch damit kann man schon viele kreative Sachen anfangen, wie du in unserem Video siehst:

6 Spielideen | Beschäftigung Zuhause bei schlechtem Wetter

Spielidee Nr. 1: Farben zuornden

Mit diesem Spiel kann dein Kind nicht nur spielerisch die Farben lernen, sondern auch die Feinmotorik trainieren. Habt ihr mehrere Kinder, dann können euch die großen vielleicht sogar beim Basteln helfen (oder das Spiel auch schon allein für die jüngeren Geschwister basteln?).

Ihr braucht:

  • etwas buntes Papier (Habt ihr nicht zuhause? Dann könnt ihr natürlich auch weißes Papier farbig bemalen.)
  • ein Stück Pappe (Zum Beispiel von einem Block oder der Cornflakes-Packung.)
  • Leim und Schere
  • Wäscheklammern

Zuerst schneidet ihr aus dem bunten Papier kleine Rechtecke, sowie ein paar Streifen aus. Die Rechtecke (wir haben 6 Stück genommen, ihr könnt aber natürlich auch mehr aufkleben) klebt ihr dann anschließend mit etwas Leim auf eure Pappe. Anschließend klebt ihr die bunten Streifen noch auf die Klammern – fertig.

Ziel des Spiels ist es, alle Klammern den richtigen Farben zuzuordnen, wobei diese an die Pappe geklammert werden müssen. Das hört sich einfacher an, als es ist. Denn während es für uns gar kein Problem ist, eine Klammer „zu bedienen“, kann das für kleine Kinder eine ganz schöne Herausforderung sein. Perfekt also, um nicht nur Farben zu lernen, sondern vor allem auch, um die Feinmotorik zu schulen.

Spielidee Nr. 2: Puzzle aus Alltagsgegenständen

Das Tolle an diesem selbstgemachten Puzzle ist, dass ihr den Schwierigkeitsgrad festlegen könnt und es so für Kinder in ganz verschiedenen Altersgruppen geeignet ist. Für einjährige Kinder könnt ihr beispielsweise zwei große, sich deutlich unterscheidende Formen nehmen, während ihr für 4- oder 5-Jährige Kinder ruhig 10-20, sich teilweise ähnelnde Gegenstände heraussuchen könnt.

Ihr braucht:

  • ein Blatt Papier (am besten A4 oder A3)
  • einen Bleistift und einen Edding
  • verschiedene kleine Gegenstände ganz nach Belieben (geht einfach mal durch die Wohnung und sammelt ein paar Sachen zusammen, z.B. Zubehör aus der Kinderküche, Bausteine, Schienen, kleine Autos, Tiere, Stifte, Besteck, Haargummis, Lineal, Playmobil-Figur, usw. – euch fällt bestimmt noch viel mehr ein)

Eure gesammelten Gegenstände ordnet ihr anschließend auf dem Blatt Papier an und umrandet jede Form mit dem Bleistift. Anschließend nehmt ihr alles vom Blatt und fahrt die Bleistiftlinien noch einmal mit einem Edding nach – fertig.

Zum Spielen braucht eurer Kind dann nur das leere Papier mit den entsprechenden Gegenständen. Ziel ist es, alle Gegenstände der richtigen Form auf dem Papier zuzuordnen. Ist das Spiel für eurer Kind zu leicht, könnt ihr den Schwierigkeitsgrad ganz einfach erhöhen. Zum Beispiel, indem ihr ausschließlich rechteckige Gegenstände nehmt, die sich lediglich in der Größe unterscheiden.

Spielidee Nr. 3: Wem gehört der Fußabdruck?

Dieses Spiel ist perfekt für kleine Forscher und/oder Tierliebhaber geeignet. Und für alle, die einen großen Fundus an Schleichtieren zuhause haben.

Ihr braucht:

  • Knete
  • Schleichfiguren

Für dieses Spiel müsst ihr kaum etwas vorbereiten. Ihr braucht lediglich ein paar Schleichtiere, deren Pfoten/Hufe/… ihr in ein Stück Knete drückt. Die Abdrücke und Tiere gebt ihr dann eurem Kind, das versuchen muss, die Abdrücke den richtigen Tieren zuzuordnen. Das Tolle daran ist, dass euer Kind das Ergebnis selbstständig überprüfen kann, indem es die Tiere erneut in die Knete drückt. Was übrigens mindestens genauso viel Spaß macht, wie das Spiel an sich.

Spielidee Nr. 4: Nudeln fädeln

Auch diese Spielidee (die übrigens sowohl Feinmotorik, Konzentration und Geduld fördert) kann man ganz einfach für verschiedene Altersklassen abwandeln.

Ihr braucht:

  • einen Pfeifenreiniger (oder einen Faden, Schnürsenkel o.Ä.)
  • Nudeln mit Loch (Rigatoni, Penne, Maccheroni, …)

Ziel des Spiels ist es, Nudeln aufzufädeln. Während kleine Kinder einfach nur Spaß an der Übung an sich haben, finden es große Kinder toll, sich anschließend ein Armband oder eine Kette (Tipp: Nudeln kann man auch prima anmalen!) daraus zu basteln. Für kleine Kinder nimmt am besten einen Pfeifenstab. Noch einfacher ist zum Beispiel ein Schaschlik-Spieß aus Holz, den die Eltern festhalten können (spitze Seite nach unten), während das Kind fädelt. Älteren Kindern kann man auch einen Faden geben, auf den die Nudeln gefädelt werden.

Ihr wollt noch mehr Spielideen?

Aus unseren Spielideen haben wir ein kurzes Video gedreht. 4 unsere Ideen haben wir euch bereits hier im Artikel vorgestellt, 2 weitere Ideen findet ihr im Video. Darin zeigen wir euch zum Beispiel, wozu leere Quetschie-Beutel noch gut sind. Ihr könnt es euch hier ansehen, oder auf unserem Youtube-Kanal „Sparbaby“.

6 Spielideen | Beschäftigung Zuhause bei schlechtem Wetter

Viel Freude beim Anschauen, Nachbasteln und Spielen!